Dienstag, 14. September 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 27  

DONAUWELLENREITER (AT)

World

Thomas Castaneda – Klavier, Maria Craffonara – Gesang, Violine, Jörg Mikula – Schlagzeug, Lukas Lauermann – Cello
Viel ist passiert seit der Veröffentlichung von „Euphoria“ Ende 2016. Ausverkaufte Konzerte, Reisen quer durch Europa sowie die intensive Zusammenarbeit mit internationalen Gastmusikern haben das Wiener Quartett weiter reifen und zusammenwachsen lassen. Unterwegs und zuhause haben die zwischen den Stilen experimentier- und spielfreudigen Klangsurfer 12 neue Werke geschaffen, die einen noch kompakteren Quartettklang erstrahlen lassen. Miniaturen im Duo oder Trio stehen neben groß Exponiertem in voller Besetzung, rhythmische Verspieltheit neben Klarheit der Struktur. Delta, die 4, steht für die versöhnende Verbindung zwischen fließendem Gewässer und offenem Meer, für das „ungewöhnliche Quartett“ (Albert Hosp, ORF, Radio Ö1) sowie für das vierte Album mit Eigenkompositionen des Ensembles.

Mehr dazu

Donnerstag, 16. September 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 22  

QUETSCHKLAMPFA (AT)

World, Folksmusik, Jazz

Jonathan Herrgesell – Saxophon, Simon Ankowitsch – Steirische Harmonika, Cajón, Elias Plösch – Gitarre, Maximilian Kreuzer – Bass
Ein musikalischer Themenabend mit Quetschklampfa

Wer kennt ihn nicht? Wann auch immer man sich mit der Geschichte der Steiermark, Österreichs oder Südtirols auseinandersetzt, stößt man irgendwann auf den Namen Erzherzog Johann. Als Bruder von Kaiser Franz I. war er der Entwickler und Modernisierer von Industrie und Landwirtschaft des 19. Jahrhunderts.

Das Programm „Unterwegs mit Erzherzog Johann“ ist eine humorvolle Auseinandersetzung mit dem Schaffen des großen Förderers und Reformers in den Bereichen Kultur, Bildung, Landwirtschaft und Technik in der Steiermark. Geschichten über den „steirischen Prinzen“ treten in Dialog mit dem Fuixjazz, der handgemachten Symbiose aus Jazz und Volksmusik der Quetschklampfa.

Als Sahnehäubchen obendrauf gibt es Musik von der neuen CD „4/4“ des Fuixjazz-Ensembles zu hören. So entsteht ein buntes Potpourri, bei dem das Lachen nicht zu kurz kommen darf!

Mehr dazu

Dienstag, 21. September 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 32  

ERWIN STEINHAUER & SEINE LIEBEN (AT)

World, Songs

Erwin Steinhauer - Gesang, Georg Graf - Blasinstrumente, Joe Pinkl - Keyboard, Posaune, Tuba, Peter Rosmanith - Perkussion, Hang
2021 feiern wir nicht nur 25 Jahre Sargfabrik, sondern auch 100 Jahre H. C. Artmann. Der österreichische Lyriker, Schriftsteller und Übersetzer ist in Breitensee, ganz in der Nähe der Sargfabrik, geboren und aufgewachsen.
An drei Abenden steht H. C. Artmann musikalisch im Fokus.

Ich bin Abenteurer und nicht Dichter

Der 100. Geburtstag von H.C.Artmann ist Grund genug für Erwin Steinhauer und seine Musiker-Freunde, sich abermals mit seinem umfangreichen Werk zu beschäftigen. Für Alfred Kolleritsch ist „das werk h.c.s... die gesammelte rettung der poesie, die weite der sprache reicht hin in alle möglichen welten der phantasie. sie schafft sich diese welten und erzählt ihre vielfalt. was freiheit des schreibens, des erfindens, des verzauberns ist, fand ich in seinem werk.“

Steinhauer erforscht gemeinsam mit seinen Reisebegleitern diese phantastischen Welten des H.C.Artmann, die in diesem Programm zu einer turbulenten, poetischen und humorvollen Text-Musik-Collage verwoben sind. Die Musik ist vielschichtig wie die Geschichten, jongliert mit vielen Stilen und zaubert Kino für die Ohren.
Keine Lesung, kein Theater, kein Hörspiel - aber doch von allem etwas.

Mehr dazu

Mittwoch, 22. September 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 23  

SAHIB PASHAZADE & KAMRAN KARIMOV (AZ)

World

Sahib Pashazade – Tar, Kamran Karimov – Naghara
Sahib Pashazade und Kamran Karimov aus Aserbaidschan sind bekannte Mugham Musiker, die sowohl als Solisten als auch in Zusammenarbeit mit berühmten Sängern und Orchestern weltweite Erfolge feiern.
Der Tar Virtuose Sahib Pashazade gewann 2017 in der Geschichte des berühmten Sharq Taronalari Festivals in Samarkand / Usbekistan als erster Instrumentalist den Grand Prix.
Kamran Karimov ist auch ein erfolgreicher Naghara Spieler. Beide Musiker treten zum ersten Mal als Duo in Wien auf.

Mehr dazu

Dienstag, 28. September 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: ss  

GAZELLE & THE BEAR (AT)

Songs, Jazz

Ines Kolleritsch - Gesang, Keyboards, Julian Berann - Schlagzeug, Gesang
Ines Kolleritsch und Julian Berann sind Gazelle & The Bear. Das Songwriting-Duo stellt ihr Debüt „Weird Shaped Clouds“ vor und zeigt, was 2021 bringen kann: ein spannendes Stück Musik, das Pop, Modern Jazz und Hip Hop verspielt miteinander kombiniert. Es geht um Selbstliebe, Auseinandersetzungen und dem ewigen Tanz zwischen wollen, müssen und der ehrlichen Begegnung trotz allem. Im gemeinsamen, kreativen Schaffensprozess ist hier ein intimer Raum entstanden, der sich wie eine warme Klangwolke um die Ohren der Zuhöher*innen legt. Ein Spiel zwischen Komplexität und Simplizität.

Mehr dazu

Donnerstag, 7. Oktober 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 24  

BROT & STERNE (AT)

World

Franz Hautzinger – Trompete, Electronics, Matthias Loibner –Drehleier, Peter Rosmanith – Perkussion, Hang
Endlich, nach einer Zeit, in der man kaum zu träumen wagte, kommen Brot & Sterne wieder mit ihrer konjunktiven Musik von einer, nein! vielen besseren Welten - bunteren, wilderen und achtsameren, wo viele musikalische Dialekte in eine Sprache münden, die von kleinen und großen Abenteuern des Lebens erzählt. Perkussion, Hang, Trompete und Drehleier malen ohne Rahmen Klangschaften in denen Träumen wieder erlaubt, ja! gern gesehen und gehört wird.

Mehr dazu

Mittwoch, 13. Oktober 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 25  

NOUVELLE CUISINE (AT)

World

Fabian Rucker, Andi See, Chris Kronreif, Manfred Balasch, Florian Fennes, Astrid Wiesinger – Holzblasinstrumente, Andi Pranzl, Aneel Soomary, Martin Ohrwalder, Walter Fend – Trompeten, Robert Bachner, Phil Yaeger, Gerald Po?ttinger, Alex Rindberger – Posaunen, Christoph Cech, Andreas Erd, Tibor Ko?vesdi, Herbert Pirker, Christian Mu?hlbacher – Rhythmus
Nouvelle Cuisine - Österreichs längst dienende Bigband modernen Zuschnitts ist gelebte Legende. Dass die Küche der beiden Chefs Christian Mühlbacher und Christoph Cech nach wie vor „neu“ ist, beweisen die beiden umtriebigen Komponisten mit ihrem 2020er Programm, in dem sie es sich nicht nehmen lassen, neben Hits aus der 30jährigen Geschichte der Band neue Werke in der Kombination von orchestralem Bläsergeschehen mit unwiderstehlicher Groove, für die die Band so geliebt wird, zu präsentieren. Ob das Jazz, Rock oder whatever ist fragt da keiner mehr, es ist eben Nouvelle Cuisine. In den Sections der Bigband trifft sich alt und jung, aber in jedem Fall eine Auswahl der Besten.

Wie hieß es schon 1989 – Enjoy it !

Mehr dazu

Samstag, 16. Oktober 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 25  

THE JOYCE PROJECT (AT)

Songs, Jazz, Words

Dagmar Bernhard - Gesang, Schauspiel, Joe Pinkl - Klavier, Komposition, Mario Machacek - Gitarre, E-Gitarre, Rainer Gartner - Perkussion
STRINGS IN THE EARTH

Sängerin und Schauspielerin Dagmar Bernhard und der Musiker und Komponist Joe Pinkl haben sich der Gedichtsammlung „Chamber Music“ des irischen Schriftstellers James Joyce angenommen und diese mit Auszügen aus Briefen, Textpassagen und Gedichten zu einer feinsinnigen und einzigartigen Collage verwoben.
Dagmar Bernhard rezitiert, singt und spielt sich durch die vielfältige Seelenlandschaft dieses genialen Autors. Gemeinsam mit den Musikern Joe Pinkl, Mario Machacek und Rainer Gartner begibt sie sich auf Spurensuche um die vielschichtige Persönlichkeit dieses Getriebenen, gefangen in einer Zeit des Umbruchs und des Krieges, zu erkunden.

Mehr dazu

Dienstag, 19. Oktober 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 22  

ANNA ANDERLUH / MILLYCENT (AT)

Songs, Musik X

Anna Anderluh – Gesang, Autoharp, Klavier, Babykeyboard, scho?ne kleine Dinge, Lukas Aichinger - Schlagzeug, Philipp Kienberger - Bass //
Milly Groz – Gesang, Tasten
Anna Anderluh
"They say leave me the birds and the bees, and I say yes, but leave me the TV and some fat cheese too"
So singt Anna Anderluh von der Notwendigkeit des Sinnlosen, Verwegenen und Blo?den. Ihre Musik, welche sie selbst als „Pop mit Riss“ bezeichnet, schla?gt eine Bru?cke zwischen zarter Poesie und harter Sozialkritik; zwischen zerbrechlichen, simplen Liedern und experimenteller Vokalimprovisation. Mit Humor und Einfu?hlsamkeit spu?rt sie der Magie scheinbar unbedeutender Kleinigkeiten nach, welche sie gla?nzen la?sst, ohne ihnen zusa?tzliche Politur aufzuzwingen.
Daraus entstehen unkonventionelle Kla?nge beru?hrender Ehrlichkeit, die sich u?ber Eile und Effekthascherei hinwegsetzen, sich jedesmal anders zeigen und nie den Anschein erwecken wollen fertig zu sein. Denn fertig ist fad.

Millycent
In ihrem Solo-Projekt verwandelt sich Milly Groz in ein Energiebündel, das mühelos aber geschmackvoll zwischen Pop, Dada und freier Tonalität dahin surft. Da landen neue Lieder neben alten Disco-Schlagern, die durch neue Texte, wonky beats und unerwartete harmonische Wendungen in ein völlig anderes Licht rücken. Ob in den Bearbeitungen oder in ihren Kompositionen: Die Musikerin verwandelt sich, ihre Stimme und die Tasten ihres Keyboards in eine lebendige Groove-Maschine. „Weil ich innerlich tanze! Die Lava meines inneren Vulkans besteht aus Beat & Mumble!“ Die Freude und Leichtigkeit mit der sie freie Improvisation, Jazz, Disco-Pop, Matcho-Lyrics der 60er-Jahre, Feministische Positionen und Hip Hop zusammenbringt, machen Millycent-Konzerte zu einem Erlebnis für „all you people“.

Mehr dazu

Mittwoch, 20. Oktober 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 24  

EL MURO TANGO & OMAR MOLLO (AR, NO)

World

Juan Pablo De Lucca – Klavier, Karl Espegard – Violine, Lysandre Donoso – Bandoneon, Jon Åsnes – Bass, Omar Mollo – Stimme
El Muro Tango ist eine argentinisch-norwegische Tango-Band, die mit ihrer energiegeladenen Bu?hnenperformance und ihrem einzigartigen Ausdruck bereits Tango Ta?nzer wie Musikliebhaber quer durch Europa und Su?damerika begeisterten. Seit ihrem Debu?t 2016 spielte die Band sowohl auf renommierten Festivals wie in großen Konzertha?usern. El Muro Tango spielt traditionellen argentinischen Tango mit einer frischen und modernen harmonischen Sprache verwoben mit Elementen aus Jazz und su?damerikanischen Rhythmen.
Der argentinische Sänger Omar Mollo, auch als „Ozzy Osbourne des Tango“ bezeichnet, ist nach seiner langjährigen Karriere als Rock-Musiker zum Botschafter der argentinischen Kultur avanciert und mittlerweile einer ihrer bekanntesten Interpreten.

Mehr dazu

Freitag, 22. Oktober 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 25  

THE JOYCE PROJECT (AT)

Songs, Jazz, Words

Dagmar Bernhard - Gesang, Schauspiel, Joe Pinkl - Klavier, Komposition, Mario Machacek - Gitarre, E-Gitarre, Rainer Gartner - Perkussion
STRINGS IN THE EARTH

Sängerin und Schauspielerin Dagmar Bernhard und der Musiker und Komponist Joe Pinkl haben sich der Gedichtsammlung „Chamber Music“ des irischen Schriftstellers James Joyce angenommen und diese mit Auszügen aus Briefen, Textpassagen und Gedichten zu einer feinsinnigen und einzigartigen Collage verwoben.
Dagmar Bernhard rezitiert, singt und spielt sich durch die vielfältige Seelenlandschaft dieses genialen Autors. Gemeinsam mit den Musikern Joe Pinkl, Mario Machacek und Rainer Gartner begibt sie sich auf Spurensuche um die vielschichtige Persönlichkeit dieses Getriebenen, gefangen in einer Zeit des Umbruchs und des Krieges, zu erkunden.

Mehr dazu

Samstag, 23. Oktober 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 25  

THE JOYCE PROJECT (AT)

Songs, Jazz, Words

Dagmar Bernhard - Gesang, Schauspiel, Joe Pinkl - Klavier, Komposition, Mario Machacek - Gitarre, E-Gitarre, Rainer Gartner - Perkussion
STRINGS IN THE EARTH

Sängerin und Schauspielerin Dagmar Bernhard und der Musiker und Komponist Joe Pinkl haben sich der Gedichtsammlung „Chamber Music“ des irischen Schriftstellers James Joyce angenommen und diese mit Auszügen aus Briefen, Textpassagen und Gedichten zu einer feinsinnigen und einzigartigen Collage verwoben.
Dagmar Bernhard rezitiert, singt und spielt sich durch die vielfältige Seelenlandschaft dieses genialen Autors. Gemeinsam mit den Musikern Joe Pinkl, Mario Machacek und Rainer Gartner begibt sie sich auf Spurensuche um die vielschichtige Persönlichkeit dieses Getriebenen, gefangen in einer Zeit des Umbruchs und des Krieges, zu erkunden.

Mehr dazu

Donnerstag, 28. Oktober 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 25  

DER WEST-ÖSTLICHE ARTMANN (IR, TW, AT)

World, Words

Gunda König – Rezitation, Chiao-Hua Chang – Erhu, Roozbeh Nafisi – Santur?
Eintritt: € 25

2021 feiern wir nicht nur 25 Jahre Sargfabrik, sondern auch 100 Jahre H. C. Artmann. Der österreichische Lyriker, Schriftsteller und Übersetzer ist in Breitensee, ganz in der Nähe der Sargfabrik, geboren und aufgewachsen.
An drei Abenden steht H. C. Artmann musikalisch im Fokus.

Das taiwanisch-iranisch-österreichische Trio arbeitet mit H. C. Artmanns lyrischen Werken „nachtwindsucher. Österreichische Haiku“, „persische qvatrainen“ und „med ana schwoazzn dintn“ und zeigt eindrucksvoll, wie gelungen sich die Kulturen trotz ihrer Unterschiede harmonisch zusammenfinden bzw. zusammenklingen.
Werden die japanischen Haikus von dem zweisaitigen Streichinstrument Erhu begleitet, ist es die 72-saitige Santur, die die Klanglandschaft für die persischen Qvatrainen erschafft. Im letzten Teil finden sich die beiden Instrumente in überraschender Harmonie zu den Bradnseer Gedichten zusammen und zelebrieren so das typisch Wienerische.

Mehr dazu

Donnerstag, 4. November 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 27  

LANGE NACHT DER WELTMUSIK

World

MIT JÜTZ, ORWA SALEH ENSEMBLE UND GARUFA!
JU?TZ (Österreich, Schweiz)

Das aus Tirol und der Schweiz stammende Trio Jütz stellt die gesamtalpine Folklore kopfüber in den Rahmen einer ungenierten, alle Sinne beanspruchenden Klangkonferenz. In ihrem aktuellen Album »hin & über« steckt Beweglichkeit, Irrwitz, Feingefühl. Hin des Wegs über Berge und Grenzen bewegt sich Jütz freigeistlich in alpinen Musikkulturen. Immer wieder begegnen die drei Musikanten dem Schaffen eines Seelenverwandten: Werner Pirchner, der Musiker und kritische Geist, griff die Frage nach dem Stellenwert von Tradition bereits im konservativ-autoritären Tirol der 70er-Jahre auf.
Spielerisch, kopfüber, virtuos, aber auch mit Andacht vollziehen die drei
Musikant*innen eine alpine Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne. Der alpine Kulturkreis verbirgt viele feine Unterschiede. So nimmt Jütz auch die Dialektkunde unter die Lupe und übersetzt das bekannte Schweizer Lied »Luegid vo Bärg und Tal« frei ins Tirolerische.

Isa Kurz – Gesang, Violine, Akk., Hackbrett, Daniel Woodtli – Trompete, Flu?gelhorn, Gesang, Hackbrett, Philipp Moll – Bass, Gesang

Orwa Saleh Ensemble (Syrien)

Wenn Jazz auf orientalische Musik trifft und sich dem Rock zuwendet, ist das der unverwechselbare Klang des Orwa Saleh Ensemble. Das Projekt ist fu?r den syrischen Oud-Spieler und Komponisten Orwa Saleh Ausdruck der neuen o?sterreichischen Kultur. Seine progressive Oud verschmilzt mit der ausdrucksstarken Stimme von Basma Jabr, eingebettet in die persischen Kla?nge von Mahan Mirarabs Gitarre, bestimmt durch die Tiefe von Judith Ferstls Bass. Der komplexe Rhythmus wird vom Schlagzeuger Sebastian Simsa in Harmonie gehalten. Die kongenialen Musiker*innen aus Syrien, dem Iran und O?sterreich fu?hren auf eine magische Reise zwischen orientalischem Jazz und Rock.

Orwa Saleh – Oud, Basma Jabr – Gesang, Mahan Mirarab – Gitarren, Judith Ferstl – Kontrabass, Sebastian Simsa – Schlagzeug

Garufa! (Uruguay, Venezuela)

Die Gebru?der Caireles sind eine Art Alter Ego von Garufa!. Sie sind weder zeit- noch ortsgebunden, lebten ziemlich u?berall auf der Welt und in den verschiedensten Epochen und beherrschen mehrere Sprachen. Sie ko?nnen singen, tanzen, verschiedene Instrumente spielen – ko?nnen also alles, was Garufa! braucht, um ihre vielfa?ltigen Ideen zu verwirklichen. Garufa! ist „Musik-Theater der anderen Art!“ - Mo?gen Sie Abenteuer? Dann sollten Sie su?damerikanische Melancholie bei gleichzeitiger Ausgelassenheit und Komik sowie hervorragen-der Bu?hnenkunst ausgezeichneter Solisten nicht versa?umen! Das Setting eines Garufa!-Konzerts wird zum skurrilen Theaterstu?ck.

Oscar Moreira – Gesang, Ignacio Giovanetti – Gitarre, Gesang, Felipe Medina – Bass, Alejandro Loguercio – Violine, Gesang

Mehr dazu

Freitag, 5. November 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 27  

LANGE NACHT DER WELTMUSIK

World

MIT WIENER CHORO ENSEMBLE, PASCAL LOPONGO UND VESNA PETKOVIC FEAT. WHO MAN DOG
Wiener Choro Ensemble (Brasilien)

Das Wiener Choro Quintett unter der musikalischen Leitung der
Multiinstrumentalisten und Komponisten Antôniode Pádua und Marco Antônio da Costa erkundet den Reichtum von Choro, Jazz und klassischer brasilianischer Musik. 2020 nahm das Ensemble sein erstes Album „Viena Brasileira“ auf - eine Hommage an die Stadt Wien und ihre musikalische Tradition. Die Reise geht von Rio de Janeiro nach Wien und präsentiert die Wurzeln der populären brasilianischen Musik (Choro, Samba und Bossa Nova), nicht ohne der künstlerischen
Freiheit des Quintetts genügend Raum zu geben. Und so entsteht ein wunderbar harmonisches Klangerlebnis aus Haydns Ästhetik, afrikanischer Rhythmik, Polka und Jazz Einflüssen.

Antônio de Pa?dua - Trompete, Cavaquinho, Pandeiro, Marco Antônio da Costa - 7saitige Gitarre, Cavaquinho, Roberta Karin - Perkussion, João Vitor - Flo?te, Daniel Mesquita - 6saitige Gitarre

Pascal Lopongo (Kongo)

In Pascal „Papi“ Lopongos Heimatland Kongo ist die Gitarre das stilbildende Element der Musik, die auch „soukus“ oder „rumba congoles“ genannt wird. Mit einer seiner zahlreichen Bands ging er 1996 erstmals in Europa auf Tournee und kam dabei nach O?sterreich. Seither ist Pascal ein wichtiger Bestandteil der heimischen Weltmusikszene. Seine Gitarrenkunst pra?gt den Sound von heimischen Bands mit afrikanischen Wurzeln, seine treibende Rhythmusarbeit ist dabei nicht wegzudenken.

Pascal Lopongo – Gesang, Gitarre, Roland Guggenbichler – Key- board, Tylo – Perkussion

Vesna Petkovic feat. Who Man Dog (Österreich)

Sie gleiten souvera?n u?ber die unendliche Tastatur von Rhythmik und Sound, schlagen waghalsige Saltos und drehen kunstvolle Pirouetten. Vesna Petkovic und Who Man Dog sind bedingungslose Klangakrobat*innen, die genussvoll und virtuos ihre eigene Spur ziehen. Erdige Marimbakla?nge, spacige Vibraphonsounds und ein engelhaftes Glockenspiel von Raphael Meinhart liefern tanzbare Grooves und Balsam fu?r die Ohren. Die treibenden Beats des Schlagzeugers Jo?rg Haberl und die donnernden Basslinien von Stefan Padinger sind das Fundament fu?r Vesna Petkovic?'s kraftvolle Stimme, die dem Ganzen die Krone aufsetzt.

Vesna Petkovic? – Gesang, Raphael Meinhart – Vibraphon, Marimba, Perkussion, Gesang, Stefan Padinger – Bass, Gesang, Jo?rg Haberl – Schlagzeug, Gesang

Mehr dazu

Dienstag, 9. November 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 25  

BIZ & SHEVCHENKO (RU)

World

Aliosha Biz – Stimme, Geige, Alexander Shevchenko – Akkordeon
In Koproduktion mit KlezMORE Festival
Wer Aliosha Biz kennt, weiß, dass er ein leidenschaftlicher Vielseitiger ist. Vor mehr als 30 Jahren - einen Tag nach seiner Ankunft am Südbahnhof - in der Fußgängerzone geigend von Hans Tschiritsch entdeckt, stürzte er sich zunächst energisch in den klassischen Musikbetrieb. Doch Wien offenbarte ihm schnell neue Wege und so begann ein kreatives Multitasking aus Weltmusik (Lakis & Achwach, Timna Brauer, Dobrek Bistro), Theater und Film. Wer ihn kennt, weiß auch, dass er sobald ein Mikrofon auf der Bühne ist, hinein spricht. Heuer, zu seinem 50er, geht der Violinpyromane also unter die Kabarettisten und nimmt selbstverständlich die Geige mit. Ein Reigen aus politisch inkorrektem, slawischem, jüdischem und sonstigem Humor ist versprochen. Sein langjähriger Russian Gentlemen Club-Kollege und Leopoldstädter Nachbar Alexander Shevchenko, selbst erfahrener KlezMORE-Teilnehmer, steht dem „Pawlatschn-Paganini Biz“ (Richard Schuberth) akkordeonistisch und auch sonst zur Seite. Life vest under your seat. Schön wär's …

Mehr dazu

Donnerstag, 11. November 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 27  

SVÄNG (FI)

World

Eero Turkka - chromatische unddiatonische Harmonikas, Eero Grundstro?m (oder Filip Jers) - chromatische und diatonische Harmonikas, Jouko Kyha?la? - Harmonetta, chromatische und diatonische Harmonikas, Pasi Leino - Bass-Harmonika
Mundharmonikaattacken aus Finnland.
Bereits mehrfach in der Sargfabrik zu Gast und vielfach preisgekrönt: Das finnische Quartett Sväng überzeugt Publikum und Fachwelt rund um den Globus von den unbegrenzten Möglichkeiten der kleinen, oftmals unterschätzten Mundharmonika. Die vier charmanten Herrn laden zu einer außergewöhnlichen Klangreise – von finnischem Tango und nordischer Volksmusik, über Balkaneskes bis zu Jean Sibelius: furiose Lippenbekenntnisse zum lustvollen Aufhohrchen! Passend zum Faschingsbeginn mit Humor präsentiert.

Mehr dazu

Freitag, 12. November 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 22  

SOIA (AT)

Songs, Musik X

Sophia Hagen – Stimme, band tba
Soias Musik ist eine Verschmelzung von Hip-Hop, R&B, NuSoul und Jazz getaktet mit satten Beats, geschmückt mit verspielten Melodien. Die in Taiwan geborene Musikerin Sophia Hagen und ihr Produzent Mez, ein Jazz-Pianist mit israelischen Wurzeln, haben einen Sound entwickelt, der sich über die Grenzen des Pop hinwegsetzt.
Trishes von FM4 über Soias letztes Album „Magnolia“: „Soia and Mez have had a unique musical vibe from the start, but on this record they truly came into their own. Trusting each other’s talents and instincts enabled them to expand their sonic universe while staying 100% true to their path.“

„Renegade“ heißt die neue Single zum nächsten Album „Spiritual Housekeeping“ von Soia & Moo Latte, in der es um Regimekritiker*innen und Menschen in der Diaspora geht.

Mehr dazu

Dienstag, 16. November 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 25  

KLEZTORSION (CZ/DE/AT)

World

Tomáš Novák – Geige, Stimme, Singende Säge, Christopher Haritzer – Klarinette, Stimme, Aron Hollinger – Gitarre, Stimme, Tobias Pöcksteiner – Bass, Stimme
In Koproduktion mit KlezMORE Festival
Vier ausgezeichnete Instrumentalisten, deren musikalische „Wurzelwerke sich im Wald des Klezmer verflechten“, wie Kleztorsion selbst schreiben. Christopher Haritzer kam durch Aufnahmen von Giora Feidman mit Klezmer in Berührung, der junge Musiker war davon dermaßen in den Bann gezogen, dass er 2016 mit Gleichgesinnten die Formation Klezplosion gründete, die später Klezmotion und schließlich Kleztorsion heißen sollte. Diesen Kleztorsion ist das Tanzen zu ihrer Musik ein besonderes Anliegen, insbesondere lieben sie dabei „bestampfte Tische“ …Im Repertoire finden sich dazu Stücke von Naftule „Nifty“ Brandwein, Dave Tarras, Jacob Leiserowitz und anderen – auf die Tische, fertig, los!

Mehr dazu

Donnerstag, 18. November 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 25  

NIFTY'S (AT)

World

Fabian Pollack – Ensembleleitung, Komposition, Arrangement, Gitarre, Michael Bruckner – Gitarre, Alexander Kranabetter – Trompete, Tasten, Dominik Gru?nbu?hel – Bass, Moderation, Valentin Duit – Schlagzeug
In Koproduktion mit KlezMORE Festival
Da ho?ren wir Klezmer (weniger als Genre, denn als Haltung und Position) als einen immer noch vorhandenen (geistigen) Ausgangspunkt dieses Klangkollektivs, Surf-Elemente (Nifty's reitet durch und u?ber die musikalischen Schubladen) und eine Band, die stets den Schalk und die Lust am Unkonventionellen im Nacken und in den spielenden Fingern/Ha?nden hat – jetzt neu mit Alexander Kranabetter an der Trompete.

Mehr dazu

Freitag, 19. November 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 25  

FEDERICA FERRARI (BR, AT)

World, Songs

Federica Ferrari - Gesang, Bertl Mayer - Mundharmonika, Robert Friedl - Saxophon, Fagner Wesley - Klavier, Marco Antonio Da Costa - Gitarre, Stefan Thaler - Bass, Joris Dudli - Schlagzeug
"Es ist soweit. Endlich. Federica Ferrari veröffentlicht ihr längst fälliges Erstlingswerk. [...]
Federicas Welt ist hauptsächlich in Moll, manchmal langsam und lyrisch, dann wieder schnell und dramatisch, unterbrochen von Durpassagen.
Ein Hin und Her der Emotionen, die einander dynamisch spannungsgeladen verfolgen und einen tiefen Blick in das Innere der temperamentvollen Sängerin gewähren. Sie interpretiert mit zerbrechlicher Anmut um kurz darauf kraftvoll zu überraschen. Portugiesische Worte, um menschliche Passionen auch leidenschaftlich musikalisch auszudrücken. Lieder, die man glaubt zu kennen und doch so unbekannt sind, instrumentiert mit vielen unterschiedlichen Farbbildern, die von virtuosen Mitmusikern gemalt werden.
Federicas akustisches Gemälde lädt zum aufmerksamen Zuhören ein und weckt Sehnsucht nach tiefrotem Wein in intimer Atmosphäre... wahrlich ein Hörgenuss!" (Ines Reiger)

Mehr dazu

Dienstag, 23. November 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 22  

SOPHIE ABRAHAM / EMILY STEWART (AT)

World, Songs

Sophie Abraham – Cello, Stimme
„Brothers“ - CD Präsentation
Die in den Niederlanden geborene Cellistin Sophie Abraham präsentiert ihr neues, sehr persönliches Album „Brothers“, das sie im Gedenken an ihre beiden Brüder, die 1993 durch eine Lawine ums Leben gekommen sind, komponierte. Es werden musikalische Fragen u?ber den Sinn des Lebens gestellt, wenn einem der Tod ganz nahegekommen ist. Fragen deren Berechtigung nicht ihre Antwort, sondern die Suche danach ist. Die Musik entfu?hrt die Erinnerung in die Gegenwart. Es werden ausschließlich Eigenkompositionen zu ho?ren sein.

Mehr dazu

Mittwoch, 24. November 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 25  

SA.HA.RA FEAT. ORWA SALEH (AT, SY, TN)

World, Songs

Orwa Saleh – Oud, Basma Jabr – Gesang, Andreas Schreiber – Violine, Habib Samandi – Perkussion, Harald Huber – Klavier
Das Quintett präsentiert an diesem Abend ein spezielles Programm, das die individuellen Zugänge und Fähigkeiten der einzelnen MusikerInnen in den Mittelpunkt stellt. Die jeweils anderen vier Bandmitglieder werden herausgefordert sich darauf einzulassen, sich in den Dienst zu stellen, zu reagieren, zu bereichern und gemeinsam eine Magie zu entwickeln. Damaskus trifft Wien, trifft Karthago, trifft Lustenau. Arabische Musik küsst Rock, versinkt in Meditation, hat Mut zum Experiment: World Jazz Fusion 21.

Mehr dazu

Donnerstag, 25. November 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 25  

AFRO ARABIQ WALZER ARCHESTRA (SY, TN, SN, AT, CZ)

World

Basma Jabr - Gesang, Habib Samandi, Ibou Ba, Ingrid Oberkanins - Perkussion, Andreas Schreiber, Simon Frick, Florian Sighartner, Tomáš Novák, Maria Salamon - Violine, Gregor Aufmesser, Beate Wiesinger - Bass, Harald Huber - Keyboards, Komposition, Arrangement
Love in Outer Space: Sun Ra schaut auf seiner intergalaktischen Reise in Wien vorbei. Im Outer Space haben der Wiener Walzer und Rhythmen aus Dakar, Tunis und Damaskus ein neues Lebewesen gezeugt. Der tanzende Drache speit feurige Kompositionen von Harald Huber, Farid Al Atrash, Ramez Jabr, Sun Ra, Jean Luc Ponty, Johann Strauss Vater, Janelle Monae u.a.
Das „Afro Arabic Walzer Archestra“ bringt arabische, westafrikanische, internationale und österreichische Musiktraditionen nicht nur miteinander in Kontakt sondern vollzieht künstlerische Verschmelzungen. Auf Basis der Ideen des Afrofuturismus werden zukunftsträchtige Mixturen von syrischen Popsongs, maghrebinischen Gnawa Rhythmen, österreichichen Walzer Traditionen und Free Jazz Passagen präsentiert und zu einer neuartigen kulturellen Melange verbunden.

Mehr dazu

Dienstag, 30. November 2021

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 25  

QUART@ART (AT)

World, Klassik, Jazz

Daniela Dett – Stimme, Gerhard Fluch – Trompete, Eberhard Reiter – Saxophon, Nikolaus Wagner – Klavier, Bernhard Binder – Bass
2021 feiern wir nicht nur 25 Jahre Sargfabrik, sondern auch 100 Jahre H. C. Artmann. Der österreichische Lyriker, Schriftsteller und Übersetzer ist in Breitensee, ganz in der Nähe der Sargfabrik, geboren und aufgewachsen.
An drei Abenden steht H. C. Artmann musikalisch im Fokus.

Die charismatische Sa?ngerin und Schauspielerin Daniela Dett pra?sentiert gemeinsam mit dem Ensemble quart@art das Programm „quarDETTart - Wir sind so frei!“.
Neben Werken von Dmitri Schostakowitsch, Claude Debussy, u.a. widmen sich die fu?nf Musiker vor allem den humorvollen und faszinierenden Texten des mittelalterlichen Dichters François Villon, die von H. C. Artmann ins Wienerische übersetzt und von Georg Breinschmid vertont wurden. So konzipiert das Ensemble eine attraktive Hommage an die Freiheit. Die ausgewa?hlten Werke haben angesichts der aktuellen Ereignisse wieder enorm an Brisanz gewonnen.

Mehr dazu

Videos/Streams zum Nachsehen:

K

Cookie-Zustimmung widerrufen

Mobile Menu Mobiler Menu