Freitag, 7. Oktober 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 23,00 / € 16,00  

TINI TRAMPLER & PLAYBACKDOLLS (A)

Weltmusik, Chansons

Tini Trampler - Stimme, Stephan Sperlich - Klavier, Theremin, Stimme, Tino Klissenbauer - Akkordeon, Lina Neuner - Bass, Alexander Lausch - Gitarre, Bernhard Rabitsch - Trompete, Simme, David S. Strobl -Schlagzeug, Perkussion
CHANSONS 2084 / ALBUM RELEASE

Die Playbackdolls sind bekannt für ihre lebensfrohen und oft politischen Lieder, die „mit Herz, Phantasie und Poesie zu geistigen Rebellionen führen“.

Auf ihrem fünften Album „Chansons 2084“ spannen sie Netze zwischen lokalen und internationalen Klangwelten, in denen sich mitunter auch Unentdecktes findet. Mal tanzbar, mal nachdenklich, opulent und minimalistisch, stürmisch und zart - und stets mit Hingabe musiziert.

Mit englisch- oder deutschsprachigem Gesang und einer Musik, die mühelos Klassifizierungen wie Chanson, Rock, Punk, Blues und Jazz hinter sich lässt und gleichzeitig das Beste aller Musiken in sich aufnimmt, orientieren sich die Playbackdolls eher zwischen Paris und New Orleans, wo andere Acts sich an der Achse Berlin-London-New York ausrichten. Allein schon das von einem rumpelnden Schlagzeug vorangetriebene virtuose Zusammenspiel von Gesang, Akkordeon, Klavier, Gitarre, Kontrabass und Trompete ist erregend genug, um Vergleiche mit den Soundtexturen von Weill bis Waits herauf zu beschwören. Und freilich auch und zuvorderst durch die einzigartige Stimme von Tini Trampler, die mühelos zwischen strahlender Diva, rauchiger Chansonette und agitatorischer Punklady changiert.

Mehr dazu

Samstag, 8. Oktober 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 22,00 / € 15,50  

HOTEL PALINDRONE (A)

Weltmusik

Albin Paulus - Klarinette, Maultrommeln, Dudelsäcke (Bock, Sackpfeife), Flöten, Bombarde, Stimme & Jodeln, Stephan Steiner - Violine, Drehleier, Diatonisches Akkordeon, Nyckelharpa, Stimme, Andreas Neumeister - Gitarre, Stimme, Peter Natterer - E-Bass, Saxophon, Klavier
Alpestan. Ein Sprachspiel? Ein kleines, vielleicht imaginiertes Fürstentum, hoch in den kaukasischen Bergen? Steht da das Hotel, das der einzigartigen Wiener Weltmusikband seinen Namen geliehen hat?

Das neue, sechste Album von HOTEL PALINDRONE war zugleich persönliche Feierstunde - das Ensemble feierte mit dem Release 2020 seinen 25. Geburtstag. In dieser Zeit brachte es seine tanzfreudige und grenzenlos kreative Musik etwa nach Indien, Mexiko und in den malaysischen Regenwald.

Eine Augen- wie Ohrenweide: Kaum ein einheimisches Ensemble wartet mit so vielen Klangfarben und stilistischen Einflüssen auf und besteht zugleich den Balanceakt, einen sofort wiedererkennbaren, eleganten Stil zu besitzen. Wunderbar melodische und ironisch-witzige Eigenkompositionen, Klangspiele, erstaunliche Soli auf Dudelsack oder Maultrommel treffen den Blue-Yodeler Jimmie Rodgers oder wagen ein Tänzchen mit Michael Praetorius.

Diesmal wieder mit Special Guest!

Mehr dazu

Dienstag, 11. Oktober 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 25,00 / € 17,50  

MARTA TOPFEROVA & MILOKRAJ (CZ, SK)

Weltmusik

Marta Topferova – Stimme, Cuatro, Komposition, Stanislav Palu?ch – Violine, Marcel Comendant – Cimbalom, David Doru?z?ka – Gitarre, Peter Korman – Bass
Mit ihrer ju?ngsten Formation Milokraj (dt. geliebtes Land) widmet sich Marta Topferova versta?rkt tschechischer und slawischer Folklore. Musikalische Einflu?sse hat sie in den 20 Jahren, die sie in den USA, Spanien, Kuba und Kolumbien verbrachte, aber sehr vielfa?ltige aufgesaugt. In New York arbeitete sie mit einigen der besten Musiker*innen aus der Latin-, Jazz- und Weltmusikszene zusammen um schließlich in ihr Heimatland zuru?ck zu kehren und eine famose osteuropa?ische All-Star Band zu gru?nden.
Das Ergebnis ist ein vo?llig neuer Sound mit bunten Einsprengseln verschiedener Stile.

Mit freundlicher Unterstu?tzung von Tschechisches Zentrum

Mehr dazu

Donnerstag, 13. Oktober 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 24,00 / € 17,00  

E C H O BOOMER (A)

Weltmusik

Beate Wiesinger – Bass, Komposition, Astrid Wiesinger – Saxophone, Alois Eberl – Posaune, Florian Sighartner – Violine, Clemens Sainitzer – Cello, Philipp Jagschitz – Klavier, Synth, Micha? Wierzgo? – Schlagzeug
Die Netzsuche nach „echoboomer“ führt direkt zur Generation Y. Die sieben Baby-Boomer-Kinder, also eben „e c h o boomer“, dieses „Art Pop/Jazz Orchestras“ um Beate Wiesinger versetzen ihre auskomponierten Arrangements – irgendwo zwischen Gil Evans, Duke Ellington, Kronos Quartett und Radiohead – schichtweise mit Improvisationen.
Das Album dazu heißt „Aliens on Board“ (Jazzwerkstatt Records) und klingt vielleicht auch deshalb ein wenig wie Kammermusik-Jazz für die Enterprise. Oder wie die Band selbst schreibt: „e c h o boomer klingt mal groß, mal fragil, mal schelmisch, mal hart, mal lustig, mal tiefgründig, aber nie fad oder prätentiös.“ Beam me up, Scotty! (Götz Bühler)

e c h o boomer war 2019 in den Top 10 der Falter Jahrescharts in der Kategorie „Jazz“ vertreten.

Mehr dazu

Dienstag, 18. Oktober 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: CAESAR / EP RELEASE  

MESKEREM MEES (BE)

Singer-Songrwriting / Jazz

Meskerem Mees - Gitarre, Stimme
CAESAR / EP RELEASE

Die belgische Singer-Songwriterin Meskerem Mees, gerade einmal 21 Jahre jung, verzaubert mit gefühlvollen, von Folk und Soul beeinflussten Balladen. Kraftvoll und sanft zugleich, erinnert ihre Ausstrahlung an Nina Simone und Joni Mitchell.
Um ihre vielschichtigen und sorgsam komponierten Songs zu performen, braucht Meskerem Mees nicht mehr als ihre faszinierende Stimme, ihre Akustikgitarre und ihre Freundin Febe am Cello. Ihre eingängigen Melodien und Refrains haben großes Ohrwurm-Potenzial..

Nach dem durchschlagenden Erfolg ihres Debütalbums „Julius“ kehrt Meskerem Mees mit ihrer Version des schottischen Kultklassikers „Cod Liver Oil and the Orange Juice“ zurück.

Mit dem Grand Jury Prize bei den Music Moves Europe Awards (womit sie in die Fußstapfen weltberühmter Künstler wie Adele, Dua Lipa und Stromae tritt) und dem Montreux Jazz Talent Award ausgezeichnet, ist Meskerems weltweiter Durchbruch offiziell nur eine Frage der Zeit.

Mehr dazu

Mittwoch, 19. Oktober 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 22,00 / € 15,50  

›SIR‹ OLIVER MALLY & PETER SCHNEIDER (A, D)

Folk / Blues

„Sir“ Oliver Mally - Gitarre, Stimme, Peter Schneider - Gitarre, Mundharmonika
FOLK BLUES ADVENTURES

Zwei akustische Gitarren, eine Mundharmonika und die Stimme von Oliver Mally ist alles, was die beiden Bluesfachmänner brauchen, um ihr Publikum in den Bann zu ziehen. Mal wird es so leise, dass man eine Stecknadel fallen hören kann und dann wieder toben sich Mally & Schneider auf ihren akustischen sechssaitigen Bluesmaschinen lautstark aus.

Mally ist ein genialer Geschichtenerzähler, der in seinen Songs mit warmer sonorer Stimme den Zuhörer in seine wilde Blueswelt entführt und sich raffiniert an der Gitarre begleitet. Was Peter Schneider wie beiläufig von den Gitarrensaiten pflückt, ist ein besonderer Genuss - ob er minimalistische Schnörksel zu Mallys Songs beisteuert, Bottleneck-Glissandi erklingen lässt oder virtuose Fingerfertigkeit einsetzt: In jedem Ton ist die Klasse des Münchner Gitarristen zu hören, die er sich in den Bands von Ike Turner, Willy Michl, Westernhagen, Söllner und seiner Band The Stimulators erworben hat.

„Folk Blues Adventures kitzelt die Nerven, regt an, macht das Unvorhersehbare zur entspannten Freude und die Ungewissheit transformiert mindestens dann zur Gewissheit, wenn die letzten Töne verhallt sind. Hats off!“ (Rocktimes)

Mehr dazu

Donnerstag, 20. Oktober 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 22,00 / € 15,50  

KAREN ASATRIAN (ARM)

Weltmusik / Jazz

Karen Asatrian - Klavier, Rita Movsesian - Stimme, Emmanuel Hovhannisyan - Duduk, Zurna, Shvi, Blul, Pku, Amir Wahba - Perkussion
Der Komponist und Jazzpianist Karen Asatrian nimmt seine Grundzutaten aus der armenischen Folklore und verfeinert diese mit jazzigen Gewürzen aus unterschiedlichen Stilrichtungen. Den Geschmack dieser einzigartigen Gerichte verfeinern an diesem Abend seine leidenschaftlichen Wegbegleiter:innen Rita Movsesian, Emmanuel Hovhannisyan und Amir Wahba.
Im gemeinsamen Musizieren entstehen musikalische Zwischenwelten unbändiger Lebensfreude, aber auch voll von Melancholie. Und sollte einmal Schwermut dabei sein, hat sie ein Lächeln auf den Lippen.

Mehr dazu

Mittwoch, 2. November 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 23,00 / € 16,00 (U  

MADAME BAHEUX (SRB, BUL, BOS, A)

Weltmusik / Jazz

Jelena Popržan – Viola, Stimme, Ljubinka Joki? – E-Gitarre, Stimme, Lina Neuner – Kontrabass, Stimme, Maria Petrova – Schlagzeug, Tupan
Madame Baheux nennt sich das Power-Quartett aus Wien mit balkanischer Herkunft und intergalaktischem Anspruch (von wegen World-Music). Die stilistisch vielfältige Welt von Madame Baheux ist mehr als nur eine Synthese von Popržans vielen darstellerischen und musikalischen Talenten, Joki?s erdiger 70ies-Gitarre und Soulstimme, Neuners Jazzsensibilität und Maria Petrovas rhythmischer Finesse.
Die vier Musikerinnen haben ein dynamisches Konzept entwickelt, das sowohl bei fast allen Genres andocken als auch von allen ausgeschlossen werden kann. Was ist das also? Art-Rock? Jazz? DarkCabaret? Fempop? World? Balkan? Agitprop? Kunstmusik zwischen Punk und Klassik? Die musikjournalistischen Schubladen knirschten und barsten jedenfalls bei jedem Madame-Baheux-Konzert.

Mehr dazu

Freitag, 4. November 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 22,00 / € 15,50  

UMM (BE)

Pop / Elektronik

Lise Daelemans - Stimme, Synthesizer, Roos Denayer - Stimme, Klavier, Synthesizer, Hanne Vandekerckhove - Stimme, Bass, Jonas Everaert - Gitarre, David Broeders - Schlagzeug
ALBUM RELEASE / REIHE X

Die belgische Band UMM präsentiert ihr Debütalbum „Deep Sea Diver“. Zusammen mit ihren Mitmusikern hat Songwriterin und Produzentin Lise Daelemans nach einer guten Balance zwischen elektronischer und tanzbarer Musik gesucht, ohne die Wärme akustischer Instrumente zu verlieren. Das Resultat ist eine vielschichtige Musik mit starken Melodien. Die Songs erzählen von der Suche nach dem Glück und davon, sich manchmal komplett zu verlieren. Der Kreislauf des Zusammenbrechens und des Wiederaufbaus von etwas Schönem. Über die Kraft der Natur und die Liebe, die einen höher heben kann.

Mehr dazu

Dienstag, 8. November 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 23,00 / € 16,00  

ALPKAN (A)

Weltmusik / Blasmusik

Doktor Kastler - Trompete, Flügelhorn, Kornett, Gesang, El Castlero - Posaune, Tenorhorn, Stimme, Stereo Gaina - Gitarre, Stimme, Herr Stockinger - Tuba, Stimme, Shegovic - Schlagzeug, Stimme
Alpkan ist ein Quintett, das laut Eigendefinition „Musik von irgendwo zwischen Alpen und Balkan“ macht. Auf der Suche nach Zuordnung eines Musikstils könnte man auch „Alpine Weltmusik“ dazu sagen.
Mit der Besetzung Trompete, Tuba, Posaune, Gitarre, Schlagzeug und Gesang fusionieren Alpkan traditionelle Volksmusik aus Österreich mit Einflüssen aus anderen Stilrichtungen – Balkan, Jazz, Wienerlied. Oft mit Mundart-Texten, teils serbokroatisch, teils instrumental, immer mit humorvollen Untertönen!
Melodische Bläserarien und fünfstimmige Gesänge sind ebenso Teil des Programms wie jazzige Posaunenimprovisationen und monotoner Sprechgesang.

Die Songs von Alpkan streifen thematisch unterschiedlichste Gebiete: von Kulinarik (Knödl, Rehragout, Körner) über Biologie (Gössnwoiza, Haut, Rosa Mund) bis zu Soziologie (Nachbar, Brigitta, Selidba). Das Album „Hoas is!“ stellten die fünf Herren vergangenen März vor, nomen est omen – auch bei den Live-Auftritten geht es heiß her!

Mehr dazu

Mittwoch, 9. November 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 25,00 / € 17,50  

ISABEL FREY TRIO (A)

Weltmusik

Isabel Frey – Stimme, Gitarre, Ivan Trenev – Akkordeon, Moritz Weiß - Bassklarinette, Klarinette
Das Isabel Frey Trio, rundum die Wiener-jüdische Sängerin Isabel Frey, beschäftigt sich mit jiddischer Musik und deren Kontinuität über die Zeit hinaus. Gemeinsam mit dem steirischen Klezmer-Klarinettisten Moritz Weiß und dem mazedonischen Akkordeonisten Ivan Trenev singt Isabel Frey jiddische Lieder aus verschiedensten Orten und Epochen und schafft damit neue Bezüge zu Vergangenheit und Gegenwart jüdischer Kultur.
Ihr Interesse in die Musik der jiddischen Arbeiterinnenbewegung und des jüdischen Widerstands gegen die Nazis, mit dem sie sich seit Jahren als Solokünstlerin beschäftigt, wird im Trio sowohl musikalisch als auch thematisch erweitert. Neben Liedern mit revolutionären Inhalten spielt das Trio auch Musik aus der jiddischen Theaterszene, der jiddischistischen Bewegung in der Nachkriegszeit oder auch Eigenkompositionen und Vertonungen von unbekannteren jiddischen Dichter*innen.
Jenseits von Kitsch und Nostalgie schafft das Trio so ein musikalisches Erlebnis in dem Jiddisch nicht einer verlorenen Welt der Vergangenheit, sondern Teil einer lebendigen kulturellen Tradition ist.

Mehr dazu

Donnerstag, 10. November 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 23,00 / € 15,50  

FLARMENIA (AM, IQ, AT)

Weltmusik

Rita Movsesian – orientalischer Gesang, Martin Kelner – Flamencogitarre, Christian Stanger – Perkussion
Feuriger andalusischer Flamenco und sanfte orientalische Lieder begegnen einander im künstlerischen Dialog: Das Ensemble Flarmenia interpretiert leidenschaftlich und anmutig die sich unterscheidenden Musiktraditionen und zeigt, dass die Gemeinsamkeit im musikalischen Ausdruck der Gefühlswelten liegt. Liebe und Lebensfreude, überströmende Heiterkeit, aber auch Traurigkeit – der Ausdrucksvielfalt menschlicher Erfahrungsräume werden keine Grenzen gesetzt. Die kontrastreiche Darbietung Flarmenias ist ermutigender Balsam für unsere Gemüter in dieser Vieldimensionalität des Lebens.

Mehr dazu

Freitag, 11. November 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 25,00 / € 17,50  

DOROTA BAROVÁ DUO (CZ)

Weltmusik

Dorota Barová - Cello, Stimme, Miroslav Chyška - Gitarre
Dorota Barová, die tschechische Cellistin mit charismatischer Stimme, bewegt sich mit ihren Songs zwischen Jazz, Weltmusik, Folk und Klassik. Ihre Texte schreibt sie ausschließlich in Polnisch.
Bekannt wurde sie durch Formationen wie Tara Fuki, dem Vertigo Quintet oder durch ihre Arbeit mit Josef Ost?anský (Kuzmich Orchestra) und vielen anderen. Für ihr erstes Soloalbum "Iluzja" (Illusion) wurde sie mit dem Czech Music Academy Award ausgezeichnet.

Mehr dazu

Dienstag, 15. November 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 22,00 / € 15,50  

BRYAN BENNER & VÁCLAV FUKSA (USA, CZ)

Weltmusik

Bryan Benner - Stimme, Gitarre, Václav Fuksa - Gitarre
MUNTAGNA D'ANGELI

Kreativkopf Bryan Benner, hervorragender Bariton und Gitarrist, ist uns bekannt von Projekten wie The Erlkings oder Die Wandervögel. Im Duo mit dem tschechischen Gitarrenvirtuosen Václav Fuksa präsentiert er ein Programm, das aus einer Sammlung traditioneller neapolitanischer Kunstlieder besteht, die einen Zeitraum vom Jahr 500 bis in die 1950er abdecken. Die Arrangements sind Transkriptionen von alten Aufnahmen des bekannten neapolitanischen Gitarrenduos Mario Gangi und Fausto Cigliano. Thematisch reichen die Lieder von humoristischen Tänzen (gespickt mit charmanten, versteckten sexuellen Anspielungen) bis zu alten Klageliedern, gesungen von den über die Jahrhunderte unterdrückten Neapolitanern, alle wunderschön arrangiert für zwei klassische Gitarren und eine Stimme. Ihr neues Programm "Muntagna d'Angeli" – zu Deutsch "Engelsberg" – haben sie dem neapolitanischen Vulkan Vesuv gewidmet.

Mehr dazu

Mittwoch, 16. November 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 25,00 / € 17,50  

SOVELES (A)

Weltmusik

Esther Wratschko - Stimme, Isabel Frey - Stimme, Lili Weinhandl - Cello
Das Duo „Soveles“ (Jiddisch für „kleine Eulen“) ist ein zweistimmiges a-capella Gesangsduo, welches sich einem besonders intimen Genre verschrieben hat: dem unbegleiteten jiddischen Lied. Inspiriert von alten Archivaufnahmen von traditionellen Sänger:innen arrangieren Esther Wratschko und Isabel Frey gemeinsam jiddische Lieder mit Fokus auf Sozialkritik, Frauen- und Menschenrechte. Die beiden gebürtigen Wienerinnen verbindet die jahrelange tiefgreifende Auseinandersetzung mit jiddischer Musik, Sprache und Kultur.

Unbegleitete jiddische Lieder sind eine Jahrhunderte alte Tradition und behandeln dabei viele Themen, die das alltägliche Leben betreffen (Liebes-, Wiegen-, oder Arbeitslieder) aber auch politische Themen, die in der heutigen Zeit immer noch relevant sind. Traditionell werden diese Lieder einstimmig gesungen, aber mit Soveles erscheinen die alten Volkslieder durch moderne und stilgerechte zweistimmige Arrangements in einem neuen Glanz.

In Koproduktion mit KlezMORE Festival Vienna

Mehr dazu

Donnerstag, 17. November 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 25,00 / € 17,50  

ANDREJ PROZOROV QUARTETT FEAT. ALIOSHA BIZ (UA/RU/A)

Weltmusik

Andrej Prozorov - Sopransax, Aliosha Biz - Violine, Christian Bakanic - Akkordeon, Walter Singer - Kontrabass, Christian Eberle - Drums
Andrej Prozorov und Aliosha Biz leben seit Jahren, wenn nicht seit Jahrzehnten in Wien und kennen sich auch ungefähr gleich lang. Bis heute haben sich die beiden eloquenten Musiker ausschließlich bei den ausgedehnten Philosophie-, Literatur- und Geschichtsdiskursen (Teilnehmer: Prozorov und Biz), von starkem Schwarztee begleitet, ausgetauscht.
Ihre jüdischen Wurzeln sind bei weitem nicht der einzige gemeinsame Nenner. Ihr erster Duo-Auftritt verspricht somit diese Wurzeln musikalisch zu einer neuen Pflanze gedeihen zu lassen.
Als dieser Text geschrieben wurde (man muss ja rechtzeitig in den Druck gehen) wussten Prozorov und Biz noch nicht 100%ig, wo die Reise genau hingehen würde, doch die hochkarätigen Begleiter standen schon fest: Christian Bakanic (Akkordeon), Walter Singer (Kontrabass) und Christian Eberle (Schlagzeug) machen an diesem Abend das Duo zum Quintett. Ein Geburtstagsfest ist es übrigens auch. Das von Andrej Prozorov. Bringt ein Geschenk mit!

In Koproduktion mit KlezMORE Festival Vienna

Mehr dazu

Dienstag, 22. November 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 25,00 / € 17,50  

NINA ROSA (CZ)

Weltmusik / Jazz

Nina Marinová – Violine, Stimme, Antonín Dlapa – Gitarre, Michal Mihok – Akkordeon
Das in Prag ansässige Trio Nina Rosa bringt eine interessante Kombination aus Swing, Folk, Gypsy und Weltmusik auf die Bühne. Frontfrau und Gründerin des Trios ist die slowakische Sängerin, Komponistin und Geigerin Nina Marinova, deren samtige Stimme mit Verspieltheit und Zärtlichkeit punktet. Benannt wurde die Band nach Ninas größtem Fan, ihrer Oma.

Nina Rosa wurde bei den Radio_Head Awards Slovakia im Jahr 2018 als beste neue Künstlerin sowie als bestes Album des Jahres, Single des Jahres und Debüt des Jahres 2019 nominiert.

Mehr dazu

Freitag, 25. November 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 25,00 / € 17,50  

VIOLETTA PARISINI (A)

Singer-Songrwriting

Violetta Parisini - Stimme, Klavier, Emily Stewart - Violine, Synth, Stimme, Peter Rom - Gitarre, Hanibal Scheutz - Bass, Sixtus Preiss - Schlagzeug, Klavier
UNTER MENSCHEN / EP RELEASE / REIHE X

Violetta Parisini - Musikerin und Poetin, Erzählerin und Analytikerin, Philosophin und Mutter - veröffentlicht ihre neue EP „Unter Menschen“.
„Ich dachte lang ich wär’ ganz anders als die anderen, bis ich endlich merkte, dass auch alle anderen anders sind“ singt Violetta Parisini im titelgebenden Lied und zieht damit den Vorhang vom Spiegel, der wir für einander sind. Denn „Unter Menschen“ ist ein Beziehungs-Werk, in dem weniger popklischeehafte Liebesbeziehungen, sondern das Mensch-unter-Menschen-sein verhandelt werden.

Stilprägendes Element ist, melodiös wie rhythmisch, das Klavier. Sixtus Preiss, Sound-Nerd und Multiinstrumentalist, schält eine Hook nach der anderen aus dem samtweichen Sound, während die Streicher (gespielt Emily Stewart und Lukas Lauermann) und Preiss' Synthesizer die Produktion zum Schweben bringen. Violetta Parisini’s Stimme wandelt sich so schnell wie die Gefühle, von denen sie erzählt. Emotional und ungeglättet sagt sie, was sie meint. Erzählerisch nüchtern, süßsarkastisch, bis zum äußersten gespannt, hält sie den roten Faden jedes Songs.

„Unter Menschen“ eröffnet uns Gefühlswelten, die wir kennen, aber noch nicht in Worte gefasst hatten, kleidet sie mit Melodien aus, schraubt sich weiter in die Tiefe, wirft unangenehme Fragen auf, und endet, trotz allem, versöhnlich bis euphorisch.

Die Band von Violetta Parisini kann man getrost als All-Star-Band bezeichnen: Peter Rom an der E-Gitarre, dessen einzigartiger Sound einen ganz in seinen Bann zieht, schwebend psychedelisch, virtuos mit Feenstaub. Er wird vor allem in Jazz-Kreisen international gefeiert.
Hanibal Scheutz am E-Bass, der Groove in Person, vielbeschäftigter Bassist der 5/8erl in Ehr’n. Er hat das Talent, musikalische Ideen zu destillieren und zu konkretisieren, und ist deswegen auch als Produzent sehr gefragt.
Emily Stewart an der Violine, am Synth und backing vocals singend, musikalisches Multitalent und gefragte Instrumentalisten. Sie schreibt außerdem die feingliedrigsten Songs, die in dieser Stadt zu hören sind.
Sixtus Preiss am Schlagzeug und am Klavier ist Multiinstrumentalist und Studio Produzent. Mit Leichtigkeit vereint er den Spagat zwischen polyrhythmischen Club-Krachern und Bach-Etüden in einer Person.

Mehr dazu

Mittwoch, 30. November 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 23,00 / € 16,00  

WOSCHDOG (A)

Jazz / CrossOver

Ingrid Lang – Vocals, Sebastian Seidl – Keys / Electronics, Karl Stirner – Zither, Johannes Wakolbinger – Drums, Special Guest: Lukas Lauermann - Cello
woschdog, zu hochdeutsch Waschtag, widmet sich der gnadenlosen Poesie im Wiener Dialekt, verpackt in eine bisher ungehörte Mischung aus Downtempo, Pop, Jazz und Electronic.
Ingrid Langs Texte zeichnen urpersönliche Zustandsbilder und Beobachtungen. Die verzerrten Zitherlinien von Karl Stirner kreieren im Zusammenspiel mit den satten Synth-Flächen und -bässen von Sebastian Seidl ihre eigene klangliche Ästhetik jenseits herkömmlicher Hörgewohnheiten. Mit seinem kostbarminimalistischen Schlagzeugspiel schafft Johannes Wakolbinger ein rhythmisches Fundament, das den Texten genug Platz zum Atmen lässt, ohne auf Groove und Drive zu verzichten.

Das im Oktober 2021 in langjähriger Zusammenarbeit fertiggestellte Debütalbum foin wartet mit 9 Originalen auf. Stilistisch wagt sich woschdog - nicht zuletzt durch die einzigartige Instrumentierung - in neue Gefilde.

Mehr dazu

Dienstag, 6. Dezember 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 22,00 / € 15,50  

DOWNERS & MILK (A)

Pop / Singer-Songwriting

Maxím Eczyk – Stimme, Gitarre, Michael Varga – Stimme, Tamburin, Bernhard Hadriga – Gitarre, Mandoline, Bass, Stimme, Stefan Franaszek – Violine, Bernhard Scheiblauer – Keys, Marjan Metschina – Bass, Patrick Huter – Schlagzeug
Downers & Milk sind ein siebenköpfiges Kollektiv aus Wien mit den Singer-Songwritern Maxím Eczyk und Michael Varga als kreativem Kern. Die Band steht für einen zeitlos gültigen, organischen Soundtrack in die abseitigeren Regionen der menschlichen Existenz. Atmosphäre und Erdigkeit von Americana vermengt sich dabei mit schwelgerischen Elementen des Chamber Pop und der Intensität von Post-Punk zu dunkel strahlendem Folk Noir. Getragen von markanten Vocals eröffnet sich melancholische Atmosphäre in Cinemascope und führt in die musikalischen Landschaften seelenverwandter Künstler wie Tindersticks, Calexico und Sparklehorse.

Mehr dazu

Mittwoch, 7. Dezember 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 23,00 / € 16,00  

RAPHAEL WRESSNIG FEAT. GISELE JACKSON (A, USA)

Soul / Blues / Gospel

Gisele Jackson - Stimme, Raphael Wressnig - Hammond B-3 Orgel, Hans-Jürgen Bart - Schlagzeug
A SOULFUL CHRISTMAS WITH A FUNKY TWIST

Soul und Weihnachten gehören zusammen wie Lebkuchen und Zuckerguss. Raphael Wressnig hat in den letzten beiden Jahren frische Weihnachtssongs veröffentlicht, die in dieselbe Kerbe schlagen. So begibt sich Wressnig in der Boogaloo Version von „Santa Claus is Coming to Town” auf eine flotte Fahrt entlang des Jimmy-Smith-Highways und das traditionelle Weihnachtslied „Leise rieselt der Schnee” kommt als Soul-Ballade via Muscle Shoals in Alabama auf den Plattenteller! Und weil die Quintessenz des Funk in New Orleans liegt, schickt das Christkind den „Little Drummer Boy” zu einer „Crawfish Fiesta” mit Professor Longhair und Eddie Bo. Weihnachten macht mit Groove und New Orleans-Funk deutlich mehr Spaß!

Gisele Jackson startete ihre Karriere im Background-Chor von Ray Charles und in der Band von Donna Summers. Das Soul & Blues Powerhouse stammt aus Baltimore und fand später in Brooklyn/New York ihre Heimat. Die einzigartige Sängerin weiß ihr Publikum im Sturm zu erobern. Raphael Wressnig gilt als Inbegriff eines modernen Hammond-Organisten. Bereits sechs Mal wurde der steirische Musiker beim Critics Poll der Jazz-Bibel DownBeat als „Best Organ Player of the Year“ nominiert. Hans-Jürgen Bart ist Garant für „Fatback-Drums“ der Extraklasse. Gemeinsam zeigen sie, wie viel Seele und Groove in Soul, Blues und Gospel stecken können.

Mehr dazu

Dienstag, 13. Dezember 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 22,00 / € 15,50  

ALTERNATIVE STRINGS TRIO (A)

Soul / Blues / Gospel

Maria Salamon - Violine, Clemens Sainitzer - Cello, Mic Oechsner - Violine, Oktav-Violine
Das Alternative Strings Trio ist ein Streichtrio, das Jazz spielt, ein Jazztrio, das streicht!

Im Jahr 2006 hatte Jazzgeiger Mic Oechsner sein Lehrinstitut für Jazz-Streicher:innen in Wien gegründet. Da lag es nahe, dass er vier Jahre später seine beiden besten Schützlinge für dieses Trio ins Boot holte. Ursprünglich sollte es ja ein Quartett werden, aber inzwischen können sich die drei Streicher:innen eine vierte Stimme gar nicht mehr vorstellen. Erklärtes Ziel des Trios war es jedenfalls immer, Jazz zu spielen – groovig und fetzig, wie er sonst nur von Bläsern zu hören ist. Hierzu braucht es versierte Techniker, rhythmisch sattelfest und solistisch reizvoll - alles Attribute, die sich in dieser Formation vereinigen.

Mehr dazu

Freitag, 16. Dezember 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 25,00 / € 17,50  

SON OF THE VELVET RAT (A)

Singer Songwriter

Heike Binder – Orgel, Akkordeon, Georg Altziebler – Gitarre, Gesang
SotVR ist das Alter Ego des österreichischen Songwriters Georg Altziebler. Zumeist gemeinsam mit seiner Frau Heike Binder hat Altziebler, sieben - von der Kritik in Europa und den USA gefeierte - Alben veröffentlicht. Kollaborationen mit Größen der Americana-Szene wie Joe Henry, Lucinda Williams, Ken Coomer (Ex-Wilco) oder Victoria Williams belegen SotVR’s internationalen Ruf.

In den vergangenen Jahren haben sich Son of the Velvet Rat den Ruf eines hervorragenden Live-Acts erspielt. Nicht nur die Songs verändern mit jeder Performance Sound und Atmosphäre. SotVR changieren - ob solo, im Duo oder in größerer Besetzung - auf bestechende Weise zwischen fragilem Neo-Folk-Chanson und rauem Garage-Rock.
Seit einigen Jahren leben und arbeiten SotVR den überwiegenden Teil des Jahres in der kalifornischen Wüste bei Joshua Tree.

Mehr dazu

Donnerstag, 22. Dezember 2022

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 25,00 / € 17,50  

MONDAUTO TRIO MEETS SPRING STRING QUARTET (A)

Jazz / Weltmusik / Klassik

Christoph Cech - Klavier, Tibor Kövesdi - Bass, Christian Mühlbacher - Schlagzeug //
Christian Wirth - Violine, Marcus Wall - Violine, Julian Gillesberger - Viola, Stephan Punderlitschek - Cello
Das Mondauto Trio ist eine zum Klaviertrio zusammengedampfte Bigband. Die beiden komponierenden Gründerväter der Nouvelle Cuisine Bigband, Christoph Cech am Klavier und Christian Mühlbacher am Schlagzeug, werden durch ein weiteres Urgestein, Tibor Kövesdi am Bass ergänzt. Wer bei „Gründerväter“ und „Urgestein“ an ein gemütlich dahinswingendes Jazztrio à la Longdrinkuntermalung denkt, ist auf der falschen Fährte. Quer durch die Jazzgeschichte ziehen sich hochvitale, im formgebenden Duktus eben völlig anders angelegte Aufnahmen von Kleinformationen um Bigbandleader, zitiert seien the Duke himself und Gil Evans, dessen Duoalbum Anti Heroes mit Lee Konitz Christoph Cech zu seinen wichtigsten 5 Alben zählt. So fängt das Mondauto Trio orchestrale Gedanken ein und transformiert sie zu epischen Entwicklungen, in denen Komposition und Improvisation zu einem sehr persönlichen Stil verschmelzen. Nach längerer Pause wieder aktiv und dann gleich in der legendären Vereinigung mit dem Spring String Quartet, Mondstring vom Feinsten.

Seit 1997 konzertieren die vier Herren des oberösterreichischen Spring String Quartet gemeinsam auf den Bühnen Österreichs, Europas und darüber hinaus und zertrümmern dabei sämtliche gängigen „Geigenmusik“-Klischees und definieren die künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten des klassischen Streichquartetts neu.

Das Spring String Quartet blickt auf intensive Zusammenarbeit mit der amerikanischen Jazzlegende Altsaxophonist Lee Konitz, mit dem deutschen Liedermacher Konstantin Wecker und mit Musikern der New Yorker Jazzszene (u.a. Ohad Talmor) zurück. Zweimal bereiste das Quartett den afrikanischen Kontinent und gastierte in Indien.

Mit freundlicher Unterstützung von: Stadt Wien Kultur und Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport

Mehr dazu

     

Videos/Streams zum Nachsehen:

K

Cookie-Zustimmung widerrufen

Mobile Menu Mobiler Menu