Donnerstag, 6. Oktober 2022

Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: 10  

*ABGESAGT* Die Blues Buam

Blues

Der außergewöhnliche mehrstimmiger Gesang und das harmonische Zusammenspiel der drei Gitarren klingt, als kämen die Blues Buam direkt aus den Südstaaten.
WEGEN ERKRANKUNG LEIDER ABGESAGT.


Wüsste man es nicht besser, könnte man meinen sie wären gerade aus den Südstaaten eingeflogen. Ihr mehrstimmiger Gesang und das harmonische Zusammenspiel der drei Gitarren wird oft als außergewöhnlich bezeichnet. Ihre Freude an der Musik ist spürbar, und sie vereinen herzerfrischende und mitreißende Spielfreude mit Gefühl und Erfahrung. Ihr mehrstimmiger Gesang und das harmonische Zusammenspiel der drei Gitarren wird oft als außergewöhnlich bezeichnet.


Peter Kurt Schmied (Pimpfy): Vocal, Guitar
Robert M. Hohensinn: Vocals, Guitar
Roland Fink: Vocals, Guitar, Harp
Georg Berner: Vocals, Bass
Antal Bakro: Drums

Mehr dazu

Freitag, 7. Oktober 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: freie Spende  

Agnes Milewski Band + Frank Elster + Karli Braun

Pop, Rock

Drei recht unterschiedliche Bands an einem Abend – die sehr wohl etwas verbindet. Die Frontfrauen/Männer der Acts sind gemeinsam bei der Band Sinuswelle aktiv.
Agnes Milewski Band

Agnès Milewski ist seit Jahren eine fixe Größe der österreichischen Singer/Songwriter-Szene. Sie verbindet die Tradition des Singer/Songwritertums geschickt mit Popmusik, anspruchsvoller Lyrik und eigenwilliger Instrumentierung. Auf der Suche nach einer eigenen Klangsprache ist die talentierte Songwriterin insbesondere mit ihrer ungewöhnlichen Bandbesetzung fündig geworden: Beatbox-Bassflöte und Bass (Walter Till) trifft hier zusammen mit irischer Bouzouki und Gitarren (Eddie McLachlan), und Violine und Backing Vocals (Mia Heck), und Schlagzeug (Rodi Mestrih) auf Agnès’ betörenden Gesang und Klavierspiel.
Dieses Jahr veröffentlichte die Wiener Singer-Songwriterin ihr neues Album „A Quiet Year“. In sieben eindrucksvollen und vielschichten Songs liefert sie eine melancholische wie treffende Bestandsaufnahme der Welt zwischen Lockdown, Deutungshoheit und Medienmacht, sowie der emotionalen Innenwelt ihrer Bewohner*Innen.



Frank Elster

Frank Elster spielen charmant! Eine Melange aus Wienerlied und Popmusik, dezent verfeinert mit einem Obershauberl aus fairtrade Indiepunk.



Karli Braun

Ein kleiner Vorgeschmack auf das 2022 erscheinende Album „Dreckig“. Es wird mit Sicherheit kein normales Musikalbum, roh, emotional, unangestrengt und immer ein bisschen schräg. Seine eigenwillige Stimme setzt Karli Braun nicht zwangsweise zum Singen ein, die Geschichten die er erzählt verleihen dem Projekt einen Kleinkunst-Einschlag. Es wird tragisch, komisch, dreckig, schön, oszilliert zwischen Sozialkritik und Banalitäten, und es wird Dich manchmal nerven. Das ist leider im Leben des Karli Braun so, den perfekten Moment wirst Du auf dem Album nicht finden.

Mehr dazu

Samstag, 8. Oktober 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: freie Spende  

Rocking Worksick Ramblers

Rock/Cover

Dem klassischen Rocksound des vergangenen Jahrhunderts haben sich die Rocking Worksick Ramblers verschrieben.
Rock der 70er Jahre mit einer eigenen Note ist das Ding der Rocking Worksick Ramblers in der Besetzung mit Sängerin, 2 Gitarren, Bass, Schlagzeugerin und Harmonika/Percussion. Die Band covert Stones, Wishbone Ash, ZZ Top, Blackfoot, Pink Floyd, Manfred Mann, Status Quo, Golden Earring uvm. Dabei sind auch einige Songs, die weniger bekannt sind, aber es Wert sind, gehört zu werden.

Mehr dazu

Sonntag, 9. Oktober 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 15  

All Time Swing Band – featuring Wolfgang Hufnagl

Contemporary Big Band Music

Bigband in Concert
Bigband in Concert
featuring Wolfgang Hufnagl – vocals
Franz Österreicher – Leader

Ein Programm mit musikalischer Ambition und Kulinarik – für jeden etwas.
Ein wenig Basie, ein gerüttelt Maß an Contemporary, Funk inklusive, ein Schuss Sinatra, viel Spielfreude und wenig Platz auf der Bühne des 1019.

Mehr dazu

Mittwoch, 12. Oktober 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 10  

GOT’YA + Pläsanterie

Funk, Neo-Soul

Zwei junge Bands laden zum Doppelkonzert: Mit erweiterter Rhythmusgruppe, Bläsersatz und stimmkräftigen Backing Vocals ist der Sound der Funkband Got`Ya ein kraftvoller, groovender Klangkörper. Pläsanterie präsentieren Texte mit Tiefgang: HipHop, Funk und R’n’B wird mit einer Brise Deutschrap angereichert.
GOT’YA

Ein musikalisches Kristallisations-Projekt, bei dem sich elf Individuen zu einem Organismus zusammenschließen. GOT`YA geht es darum, durch Interaktion,
im Kollektiv erinnerungswürdige Momente zu erschaffen und die HörerInnen bei diesem Prozess miteinzubeziehen.

Der Wille, sich in der Musik kompromisslos mitzuteilen, schlägt sich nicht zuletzt in der Lebendigkeit der Konzerte nieder. Die Diversität der MusikerInnen und deren internationale Herkunft befruchtet den fulminanten Bandsound auf vielfältige Art und Weiße. Die Band besteht aus MusikerInnen aus Österreich, Italien und Argentinien. Gestartet 2020 zu sechst, besticht der GOT`YA Sound heute für größere Events mit einer erweiterten Rhythmusgruppe, einem Bläsersatz sowie Backing Vocals. Das Ergebnis ist ein kraftvoller, groovender Klangkörper kombiniert mit stimmgewaltigen Sängerinnen.

Es dienen sowohl aktuelle als auch zeitlose Themen als Ausgangspunkt um Unausgesprochenes auszusprechen und Relevantes zu wiederholen. Im Zentrum steht stets die Freude am Sein. Franziska Katzlinger, Yola Zitter und Ella Kramer erwecken die Texte mit ihren umwerfenden, individuellen Stimmen zum Leben. Die Rhythmusgruppe rund um Rogelio Pereyra (keys), Paul Oberndorfer (git), Alex Putz (bass), Jan Krizanic (perc) und Max Erler (drums) zelebriert den Groove. Als zusätzlicher funkyfizer dient der Bläsersatz bestehend aus Andreas Holler (tenor sax), Christopher Hummer (alt sax) und Johannes Peer (trumpet).

Die Band GOT`YA grooved und belebt jedes Publikum. Die ersten Veröffentlichungen dieser Funk Band lassen erahnen, was diese Musikerinnen zu bieten haben.



Pläsanterie

Deutschrap und Neosoul haben Liebe gemacht und damit die Geburtsstunde von Pla?santerie eingela?utet. Die female-fronted Wiener Newcomer-Band Pla?santerie besticht durch smoothen Synthsound, moderne HipHop Beats und mutige Texte. Inspiriert von Ku?nstler*innen wie Hiatus Kaiyote, Ka?ptn Peng oder Kae Tempest setzt die Band ein Statement am deutschen Musikmarkt. Catchy Hooks knu?pfen an raplastige Strophen, die zum Nachdenken mit Interpretationsspielraum anregen, ohne altbekannte Floskeln wiederzuka?uen.

Bunt, laut und charmant humoristisch ist Pla?santerie eine junge Band, die auch live u?berzeugt. Mitreißende, hiphop-lastige Grooves, Synth- und Basslines mit Hitpotenzial und eine soulige Lead- stimme, gepaart mit technisch versiertem Rap, machen die Musik von Pla?santerie einzigartig.

Bereits aus dem Namen der Wiener Gruppe la?sst sich Selbstironie herauslesen. Pla?santerie heißt im veralteten deutschen Sprachgebrauch so viel wie „Belustigung“ oder „Scherz“. Mit Humor und zynischem Blick auf sich selbst spricht die Band ernste, manchmal kontroverse Themen an, ohne die Moralkeule schwingen zu mu?ssen. So schafft es Pla?santerie, mit Kapitalismuskritik zum Tanzen anzustiften und im na?chsten Atemzug einen Raum mit unverblu?mter Direktheit in Stille zu tauchen. Pla?santerie la?sst u?ber gesellschaftliche Schiefsta?nde schmunzeln, ohne unsensibel zu sein. Mit zynischem Blick spricht die Band u?ber Chauvinismus, Krieg, Depression und Verlust, la?sst das Publikum am Ende aber trotzdem nicht schwermu?tig zuru?ck. Pla?santerie ist ansteckend – mit Energie, Tatendrang und Lebensfreude.

Mehr dazu

Donnerstag, 13. Oktober 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: freie Spende  

Jazzlab Quartett

Jazz

Das musikalische Erbe von Giganten wie Charlie Parker, Wes Montgomery, Herbie Hancock oder Stevie Wonder steht im Mittelpunkt des musikalischen Wirkens von Jazz Lab. Das Jazzlab Quartett drückt den Stücken dabei ihren ganz persönlichen Stempel auf.
Die Musik von Jazzlab Quartett:
Das musikalische Erbe von Giganten wie Charlie Parker, Wes Montgomery, Herbie Hancock oder Stevie Wonder steht im Mittelpunkt des musikalischen Wirkens von Jazz Lab. Der Name ist Programm: ob klassischer Jazz-Standard oder funkige Soulnummer, ob instrumental oder mit Gesang, die Band um den Hofgasteiner Lokalmatador Andi Tröster an der Gitarre, den Flötisten und Saxofonisten Sascha Otto, den kanadischen E-Bassisten Sylvain Deslandes und dem Wiener Schlagzeuger Walter Maderner versteht es, jedes Stück auseinanderzunehmen, neu zusammenzusetzen und ihm dabei ihren ganz persönlichen Stempel aufzudrücken, wobei der Focus stets auf einer eigenständigen melodischen, ästhetischen und groovigen Interpretation liegt … hörenswert.

Sascha Otto: Sax, Flute
Andreas Tröster: Guitar
Sylvain Deslandes: Bass/Vocals
Walter Maderner: Drums

Mehr dazu

Freitag, 14. Oktober 2022

Beginn: 21:00 Uhr

MJ Rockerz

Reggae/Dub/World

Reggae-Dub-World Party mit Liveband und DJ-Line.
MJRockerz "Back again"
why? is to keep the vibe alive, doing what we love to do... Live music!
The journey continues performing for you some new songs with the Rockerz.

LIVE:
MJ Rockerz feat.
Rick Toldon
Big Baffolo
Coalman
Freeman
& friends

Special Dub Show.
feat. Dub Bassics & Hyko Dubz

Aftershowparty:
DJ Daniel Roots & friends

Mehr dazu

Samstag, 15. Oktober 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 15  

Connection

Jazz/Pop

Jazz- und Popstandards in neuem Soundgewand.
Connection live im Club 1019. Das klingt gut – vor allem in den Ohren!
Jazz- und Popstandards in neuem Soundgewand warten nur darauf von hungrigen Ohren gehört zu werden.
Die Band freut sich auf einen bes(ch)wingten Abend mit den Gästen!

Es musizieren:
Christoph Szabo (voc)
Michael Schmidt (keys)
Dieter Bernold (git)
Heinz Macho (bs)
Heinz Berger (dr)

Mehr dazu

Mittwoch, 19. Oktober 2022

Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: freie Spende  

Noisy Neighbors

Rock

Feine Rockmusik aus Wien.
In der klassischen Besetzung Gesang, Gitarre, Bass und Drums spielt die Band eigene Nummern, vom einfachen Blueshadern bis zum fetzigen Rock. Dazu eingestreut auch Cover, denen sie ihren Stempel aufdrücken. Feine Rockmusik aus Wien. Mit viel Hingabe und Energie – bis der Nachbar anruft...

Mehr dazu

Freitag, 21. Oktober 2022

Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: 15  

Good News – ViennaSoul

Soul/Funk/Cover

A real soulful voice, cool grooves and good vibrations - daraus wird von den Good News hochprozentige Musik destilliert.
A real soulful voice, cool grooves and good vibrations.

Das ist weder übertrieben noch bedeutungsschwanger. Das sind die emotionalen Ingredienzien, aus denen „Good News – ViennaSoul“ hochprozentige Musik destilliert. Nicht mehr und nicht weniger verspricht die Band, um ihr Publikum zu elektrisieren.

Es sind die großen Bögen, die mit Songs von Aretha Franklin bis Amy Winehouse und von Marvin Gaye bis Bill Withers gespannt werden, die der Band ihren Reiz verschaffen. Im Rückgriff auf musikalische Traditionen und Vorbilder wird die lässige „Sweet Soul Music“ der 1960er-Jahre in die Gegenwart geholt, wo sie auf moderne Funk-Rhythmen trifft.

Fürs Gelingen sorgen die passenden MusikerInnen, die seit Jahren quer durch die österreichische Musik-Landschaft spielen. Rund um Mastermind Werner Mairinger versammeln sich:

Gitti Sorger (voc)
Claus Spechtl (guit)
Werner Müller (keys)
Gregor Herndl (bass)
Emanuel Toifl (sax)
Lukas Hartl (trump)
Werner Mairinger (drums)

Mehr dazu

Dienstag, 25. Oktober 2022

Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: freie Spende  

RockOffice

Rock/Cover

Blues and Rock Covers
Was machen zwei jung gebliebene Altrocker, wenn sie in der Kellerstube, genannt das „RockOffice“, den Klassikern des Gitarrenrock lauschen?
Richtig geraten: Sie suchen sich einen Schlagzeuger und gründen eine kleine feine Rockband.
Seit über zehn Jahren erfreut das RockOffice mit Blues and Rock Covers ihre Zuhörer.

Mehr dazu

Donnerstag, 27. Oktober 2022

Beginn: 20:30 Uhr

tzwah (Album Release)

Jazz/Metal

Die Band präsentiert ihr Debütalbum „Merging Dichotomy“, auf dem die Verbindung von Jazz und Metal im Mittelpunkt steht.
tzwah verbindet musikalische Elemente aus verschiedenen Sphären, die ineinander verlaufen nur um sich schlussendlich doch wieder zu spalten.
Ihre Musik lebt von Kontrast, aber vor allem von den Geschichten, die sich hinter den Klängen verstecken und ihnen erst ihre Bedeutung verleihen.

In ihrem Debütalbum „Merging Dichotomy“ steht die Verbindung von Jazz und Metal im Mittelpunkt. Da sich die Band nicht gerne stilistisch einschränken lässt, wurden hier auch keine wirklichen Grenzen gesetzt. So wurde für das Album auch die eigentliche Besetzung der Band erweitert.

Melanie Thurner – Gesang, Klavier
Georg Hechenberger – E-Gitarre
Samuel Feimer – Schlagzeug

Mehr dazu

Freitag, 28. Oktober 2022

Beginn: 21:00 Uhr
Eintritt: 8  

Funk Session Vienna – pres. by Mary Jane’s Soundgarden

Funk

Eine Nacht im Zeichen des Funk:
Mary Jane’s Soundgarden laden zur Funk Session Vienna.
Das Funk-Kollektiv hat sich dem Groove verschrieben. Die eingespielte Mischung aus James Brown, P-Funk und modernen Hip-Hop-Elementen entfacht Lebensfreude. Es wird getanzt wie es Prince damals wollte.
Nach dem Konzert: Funk Session Vienna (Open Stage).

So come by, grab a drink and shake your booty!


Mary Jane’s Soundgarden sind:
Tanja Peinsipp a.k.a. Aunty (voc)
Dido Aschauer (sax)
Lukas Schmidt (git)
Michael Reitinger (b)
Luki Klingseisen (dr)
Alex Valdés (trp)
Martin Scheran (sax)

Mehr dazu

Samstag, 29. Oktober 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 10  

Grand Hotel Schilling + Sinuswelle + Bertram

deutschsprachiger Pop/Rock

"Wien is ur oasch" präsentiert am 29.10.2022 im Club 1019 ein ganz besonderes Line-Up: Grand Hotel Schilling, Sinuswelle und Bertram.
Grand Hotel Schilling

Wo komm ich her, wo geh ich hin, ist es wirklich schon so spät, und vor allem: Was jetzt? GRAND HOTEL SCHILLINGs Texte werfen Fragen auf und trotzdem fühlt man sich verstanden. Die vier Jungs aus Graz (mit starkem Wien-Bezug) mit Hang zur Post-Indie-Ästhetik schreiben Songs über ihre Generation, über das Leben in einer Welt, die so furchtbar schön ist, dass man sie einfach bejubeln und bejammern muss. Die Texte sind episodenhaft, atmosphärisch dichte Short-Storys. Da geht es um Ängste und Wut, Träume und Tränen, über Isolation und Ausgrenzung. Aber da geht es auch um Liebe und Lust, Freundschaft
und Freudentaumel, Hoffnung und Glück. Zusammengerechnet kann man das auch Leben nennen.
Grand Hotel? Passt gut. Viele Zimmer, jedes schaut anders aus, eine Collage, jedes hat einen anderen Geruch, eine andere Geschichte. Sich mit jedem Song in einem anderen Zimmer aufhalten. Einmal wird die Einrichtung zertrümmert, dann wieder friedlich im Riesenbett gedöst. Knarzige Gitarrenwände, satt ausgemalte Räume aus melodischen Bassrhythmen, ein Fundament aus verspielten, tanzbaren Drums. Sturm und Stille. Radau und Ruhe. Das ist GRAND HOTEL SCHILLING; Ein Ausmalbuch für Mitt-Zwanziger.
Oft bunt, knallig und reizüberflutet, manchmal aber auch grau und verwirrt.
Ich weiß nicht wo ich bin, aber hier gefällt es mir.



Sinuswelle

Punk? Pop? Provokation? Ponyhof? Press Play. Der SINUSWELLE-Sound ist provokant retro-futuristisch: Akustik-Rock, der sich Hand in Hand mit Alternative Synth-Pop und Electro-Punk in der bunten, weiten Parklandschaft der U-Musik herumtreibt. Und das ohne den Drang, gleich in eine Schublade gesteckt zu werden. Sinuswelle klingen nicht wie viele andere elektronische Projekte, sondern lebendig, bisweilen rotzig-keck, quergebürstet und ungestüm. Die Kontroverse ist ihr Abenteuerspielplatz. Die Texte verstärken den ersten Eindruck: soziale Ungerechtigkeit, Klimawandel, Pandemie und Fremdenhass sind schwere Brocken. Hier werden sie mit Witz und Leichtigkeit in die Kommunikationskanäle eingeschleust.



Bertram

Der steirische Wiener Bertram hat schon einige musikalische Spuren gesetzt, mit den Projekten Tunnel, Katzenreich und mit Brigitte Bordeaux, einem Alternative-Avantgarde-Trio, hat er es zu Airplay in Österreich und Deutschland gebracht. Seit 2016 gibt es Bertram solo. Dem Erstlingswerk, der EP „In Konstanz“, folgte der erste Longplayer „GEGEN/LICHT“ und Ende 2020 das aktuelle Album Chamäleon.

„Chamäleon“: 11 Songs, wo Bertram draufsteht und Bertram drin ist. Unverkennbar und dennoch sehr unterschiedlich. Genaue Beobachtungen, pointierte Sozialkritik, mit viel Verve und Witz und fast ganz ohne Zeigefinger.
Indie/Alternative mit deutschen Texten…und solo auf der Bühne.
Singer/Songwriter, aber nicht im klassischen Sinn, sondern mit Looper und einigen Effekten.

Mehr dazu

Donnerstag, 3. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: pay as you wish (10)  

Vienna Composers Big Band

Großorchestraler Jazz zwischen Innovation und Traditionsbewusstsein, mit Leidenschaft und Spielfreude dargeboten von einem internationalen Kollektiv 19 kreativer Köpfe.
Die Vienna Composers Big Band (VCBB), die sich 2021 um die beiden Trompeter Jordi Roviró und Jonas Friesel formierte, ist nicht nur eine moderne, spielfreudige 19-köpfige Bigband, sondern darüber hinaus ein komponierendes Kollektiv. Alle Kompositionen und Arrangements, die die Band mit Energie und Leidenschaft zur Aufführung bringt, stammen aus der Feder der Bandmitglieder. Die Musikerinnen und Musiker des international besetzten Ensembles, das sich in der Wiener Jazzszene gebildet hat, verbindet ebenso die Suche nach neuen Klängen und Ausdrucksmöglichkeiten für die klassische Großbesetzung im Jazz wie die Liebe zur bunten und vielfältigen Tradition des Genres. Der gemeinsame Nenner aller Mitwirkenden ist neben dem Jazz die geschichtsträchtige Musikstadt Wien. Dieser möchte die VCBB - in guter Wienerischer Tradition - ihren innovativen Beitrag hinzufügen.

Mehr dazu

Freitag, 4. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 15  

Grandpa’s finest

Rock/Cover

Rockmusik vom Feinsten - mit diesen drei Worten lässt sich dieser Abend wohl am besten beschreiben.
Die großen Rockklassiker, dargeboten in unnachahmlicher Weise von hervorragenden Musikern, die mit dieser Musik aufgewachsen sind.
Ausflüge ins Country- und Pop-Rock Genre runden das Programm ab.
Liana Strausa begeistert das Publikum mit ihrer großartigen Stimme und ihrer überzeugenden Bühnenpräsenz.
Eine ganz besondere musikalische Mischung und ein außergewöhnliches Konzerterlebnis ist garantiert.



Lina Strausa: Voc, Perc
Ernst Thalhammer: Voc, Git
Christian Plach: Git
Szilard Böröcs: Keys, Voc
Jokl Renner: Bass, Voc
Jacko Schaidl: Drums

Mehr dazu

Samstag, 5. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: freie Spende  

Who Cares? (Album-Release)

Americana/Roots-Rock/Singer-Songwriter

Nach 25 Jahren als Coverband präsentueren Who Cares? nun ihr erstes Album mit zwölf eigenen Stücken.
WHO CARES? The Band
Album-Release „NOTHING TO REGRET“

Viele Jahre, nämlich 25 an der Zahl, begnügte man sich damit eine Cover-Band zu sein.
Nun starten Who Cares? The Band schließlich mit ihrem Debut-Album „Nothing To Regret“ komplett neu durch. Begonnen hat man mit den Studio-Aufnahmen bereits 2019. Dann kam Corona und eine längere Pause. Schließlich finalisierte man dieses Frühjahr die Aufnahmen und 12 neue Songs warten auf die Veröffentlichung.

Americana – Roots-Rock – Singer Songwriter

Frontman Roman Tröster ist der Songwriter der Band. Die Arrangements entstehen im Team.
Gitarren dominieren den Klang von Who Cares?
Neben den Eigenkompositionen spielen Who Cares? Coverversionen von Künstlern wie:
Bob Dylan, Tom Waits, The Band, Daniel Lanois, Johnny Cash, Chuck Prophet, usw…
Keine abgegriffenen Hits, eher die Songs der 2. Linie, die mit dem Aha-effekt!

Es ist nicht überraschend, dass eben diese Leute starken Einfluss auf das selbstgeschriebene Material haben.
Roman Tröster – leadvocals, guitar
Karl Gedlicka – guitar, mandolin
Peter Del Bello – vocals, harp, guitar
Bernhard Streibl – bass
Willi Bo – drums

Mehr dazu

Dienstag, 8. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: pay as you wish (10)  

Gewürztrio

Gypsy Swing, Bossa, Musette

Ausschließlich mit Saiteninstrumenten spielt das Trio (in größerer Besetzung als Gewürztraminer unterwegs) Swing, Bossa und Musette in alter Tradition.
Die drei Musiker Gidon Oechsner (Git), Julian Wohlmuth (Git) und Daniel Schober (Bass) sind schon seit vielen Jahren in der Wiener Musikszene umtriebig und vor allem mit ihrer großen Besetzung „Gewürztraminer“ unterwegs. Diese hat sich allerdings im Laufe der Jahre stilistisch vom Gypsy Swing entfernt. Deshalb gründeten die drei kurzer Hand das Gewürztrio, in welchem sie weiterhin der Musik Django Reinhardts treu bleiben. Swing, Bossa und Musette stehen auf dem Programm in alter Tradition, ausschließlich mit Saiteninstrumenten gespielt.

Mehr dazu

Mittwoch, 9. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt frei

VMI Night

Pop, Soul, Jazz

Ensembles und Studierende des Vienna Music Institute auf der Bühne des Club 1019.
Eröffnet wird der der Abend von Ensembles des Vienna Music Institutes unter der Leitung von Federico Perez, Jörg Mikula, Harry Tanschek und Vilkka Wahl.
Im Anschluss daran steht die Bühne wieder für ausgiebige Sessions zur Verfügung.

Mehr dazu

Donnerstag, 10. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 20  

Cécile Nordegg

Jazz

Die Schauspielerin Cécile Nordegg präsentiert sich von ihrer musikalischen Seite - als Jazzsängerin tritt sie mit ihrer Band im Rahmen des Vienna Jazzfloor Festivals im Club 1019 auf.
Die Schauspielerin Cécile Nordegg macht auch als Jazzsängerin eine exzellente Figur. Sie liebt Jazz, vor allem auch deswegen, weil er ihr die Freiheit gibt, sich in alle Richtungen zu entfalten. Wie hochklassig und kreativ sie diese Freiheit für sich zu nutzen weiß, beweist sie nun auf ihren Alben „Jazz Proclamation vol. 3“, „Dance Proclamation“ und einem im legendären Jazzclub The Baked Potato in Los Angeles aufgenommenen Livealbum, die alle gemeinsam unter dem Titel „Triple“ veröffentlicht wurden.

Mehr dazu

Freitag, 11. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr

Mary Jane’s Soundgarden, Max Nitsch, Funk Session Vienna

Funk

Das Funk-Kollektiv Mary Jane's Soundgarden hat sich dem Groove verschrieben. Die eingespielte Mischung aus James Brown, P-Funk und modernen Hip-Hop-Elementen entfacht Lebensfreude. Es wird getanzt wie es Prince damals wollte. Support-Act: Max Nitsch. Funk Session nach den Konzerten.
Das Kollektiv Mary Jane´s Soundgarden hat sich seit der Gründung 2019 dem Groove verschrieben. Die Rhythmusgruppe bestehend aus Michael Reitinger (b.), Lukas Klingseisen (dr.) und Lukas Schmidt (guit.) sorgt für das Fundament, welches den Charme der früheren Zeiten versprüht. Die eingespielte Mischung aus James Brown, P-Funk und modernen Hip-Hop-Elementen lässt den Platz für die verspielten Synth-Sounds des Saxophonisten Dido Aschauer. Dieser interpretiert mit gewagten Soundlandschaften gekonnt den Klang seines Instruments neu. Vervollständigt wird die Band durch die Sängerin Tanja Peinsipp. Charisma, Anziehungskraft und Ausstrahlung – diese Worte tun sich einem auf, wenn die ersten Noten dieser wunderbaren Person über ihre Lippen gleiten.

Die Band will bei ihren Shows den Alltag aus den Köpfen der Anwesenden streichen. Angesteckt mit Lebensfreude, Groove und Liebe wird getanzt wie es Prince damals wollte. So come by, grab a drink and shake your booty!

Mary Jane's Soundgarden sind:
Tanja Peinsipp (voc)
Dido Aschauer (sax)
Lukas Schmidt (git)
Michael Reitinger (b)
Luki Klingseisen (dr)


Eröffnet wird der Abend von Max Nitsch:
Max Nitsch: Gitarre, Keys, Gesang
David Hecher: Gitarre
Felix Loidl: Bass
Alex Rott: Trompete
Lenny Riepler: Sax
Lukas Klingseisen: Drums


Im Anschluss an die Konzerte: FUNK SESSION

Samstag, 12. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: freie Spende  

Blue Sonic Band

Blues-Rock/Cover

Gecovert werden Songs von B B King, Eric Clapton, Rolling Stones, Joe Bonamassa und vielen anderen Blues-Veteranen, aber auch von weniger bekannten Künstlern.
Blue Sonic Band wurde im Jahr 2017 gegründet. Die Bandmitglieder sind Liebhaber des Blues Rock. Leadsänger Robert wird von 4 fantastischen Musikern begleitet, darunter Roman und Peter an den Leadgitarren, Jacky am Bass und Norbert am Schlagzeug.

Die Musik der Band umfasst die Songs von B B King, Eric Clapton, Rolling Stones, JJ Cale, Joe Bonamassa, CCR und vielen anderen Blues-Veteranen, aber auch weniger bekannten Künstlern.

Bluesmusik war in Österreich schon immer populär, aber in den letzten Jahren hat sich das Interesse noch gesteigert. Während Popmusik eher auf Glanz und Glamour setzt, hat sich die Bluesmusik als emotional, erdig und gefühlvoll etabliert.

Let The Good Times Roll!

Mehr dazu

Dienstag, 15. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: pay as you wish (10)  

Travel Diaries

Jazz, World

Beate Reiermann (Git) und Edith Lettner (Sax) spielen in ihrem gemeinsamen Projekt Travel Diaries mit Maria Petrova (Drums) eigene Kompositionen, die ihre vielfältigen musikalischen Erfahrungen widerspiegeln. In die jazzigen Tagebucheinträge haben sich Elemente aus afrikanischer, lateinamerikanischer, spanischer Musik sowie Klänge und Rhythmen aus dem Nahen Osten, Anatolien und Kaukasus eingeschlichen - wie Düfte, die am Reisegepäck hängengeblieben sind.
Beate Reiermann und Edith Lettner wurden beide durch ihre Reisen, internationalen Studienaufenthalte und Projekte mit hervorragenden MusikerInnen aus aller Welt, auf die sie unterwegs und in Österreich trafen, geprägt und inspiriert.

In Ihrem gemeinsamen Projekt TRAVEL DIARIES spielen Edith und Beate mit Maria Petrova (Drums) eigene Kompositionen, die ihre vielfältigen musikalischen Erfahrungen widerspiegeln und eine farbenfrohe Basis für Improvisation und dynamisches Zusammenspiel liefern. In die jazzigen Tagebucheinträge haben sich Elemente aus afrikanischer, lateinamerikanischer, spanischer Musik sowie Klänge und Rhythmen aus dem Nahen Osten, Anatolien und Kaukasus eingeschlichen- wie Düfte, die am Reisegepäck hängengeblieben sind. Diese triggern die Kreativität der äußerst wendigen Vollblutmusikerinnen.

Beate Reiermann (Git)
Edith Lettner (Sax)
Maria Petrova (Drums)

Mehr dazu

Mittwoch, 16. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr

Visar Kasa + tba

Pop, Ambient

Der Pianist Visar Kasa, in seiner Band begleitet von Gitarre, Bass und Schlagzeug, bewegt sich stilistisch zwischen Rock und Experimental Electronic Ambient Musik.
Der Singer/Songwriter Visar Kasa, Komponist und Pianist aus dem Kosovo/Mazedonien, begann seine klassische Ausbildung am Klavier im Alter von 5 Jahren und schrieb bereits mit 13 eigene Lieder. Er spielte in verschiedenen Bands, die sich stilistisch von Rock- bis zu Experimental Electronic Ambient Musik bewegten. Er belegte den 5. Platz bei „The Voice of Albania“ und spielte mit seinem Electric Duo „Bicalko“ auf den größten Festivals des Balkan Aktuell lebt Visar in Wien, wo er im Jam Music Lab (Jazz und Popular Musik) das Studium Theory/Arrangement & Komposition abgeschlossen hat.
Stilistisch bewegt sich sein aktuelles Band-Projekt zwischen Rock und Experimental Electronic Ambient Musik.

Suppor-Act t.b.a.

Mehr dazu

Donnerstag, 17. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: freie Spende  

Jazzlab Quartett

Jazz

Das musikalische Erbe von Giganten wie Charlie Parker, Wes Montgomery, Herbie Hancock oder Stevie Wonder steht im Mittelpunkt des musikalischen Wirkens von Jazz Lab. Ob klassischer Jazz-Standard oder funkige Soulnummer, ob instrumental oder mit Gesang, die Band versteht es, jedes Stück auseinanderzunehmen, neu zusammenzusetzen und ihm dabei ihren ganz persönlichen Stempel aufzudrücken.
Die Musik von Jazzlab Quartett:
Das musikalische Erbe von Giganten wie Charlie Parker, Wes Montgomery, Herbie Hancock oder Stevie Wonder steht im Mittelpunkt des musikalischen Wirkens von Jazz Lab. Der Name ist Programm: ob klassischer Jazz-Standard oder funkige Soulnummer, ob instrumental oder mit Gesang, die Band um den Hofgasteiner Lokalmatador Andi Tröster an der Gitarre, den Flötisten und Saxofonisten Sascha Otto, den kanadischen E-Bassisten Sylvain Deslandes und dem Wiener Schlagzeuger Walter Maderner versteht es, jedes Stück auseinanderzunehmen, neu zusammenzusetzen und ihm dabei ihren ganz persönlichen Stempel aufzudrücken, wobei der Focus stets auf einer eigenständigen melodischen, ästhetischen und groovigen Interpretation liegt … hörenswert.

Sascha Otto Sax, Flute
Andreas Tröster Guitar
Sylvain Deslandes Bass/Vocals
Walter Maderner Drums

Mehr dazu

Freitag, 18. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: freie Spende  

High Emotion

Rock, Blues

Soulshine – Das Wiederholungskonzert
High Emotion spielt überwiegend Rock & Blues. zweimal im Jahr verlässt die Band den Probekeller, um mit Freunden ein „Come togehter“ zu feiern.

Mehr dazu

Samstag, 19. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr

JFBB

Rock

JFBB beehren mit ihrer handgemachten Rockmucke den Club 1019.
„Crafted Rock Music since 2004“ – seit dem letzten Millennium tourt die österreichische Rockband JFBB mit ihrer eigenständigen und vor allem handgemachten Rockmucke wie ein sonorer und gut geölter V8-Motor durch die Lande. Bei JFBB ist alles echt…von den Gebrauchsspuren auf ihren Instrumenten bis hin zu den Zerrsounds ihrer Röhrenverstärker.. alles gespielt aus tiefster Überzeugung …weil sie nicht anders können…das würde die Einstellung dieser 4 Musiker aus Leidenschaft, zusammen in der gleichen Besetzung seit den Gründungstagen der Band nicht zulassen. „Because on stage is – what JFBB calls home!“

Kathrin Hoeher (voc)
Rainer Rainer (git)
Gerald Ulbert (bass)
Ulrich Leitner (drums)

Mehr dazu

Dienstag, 22. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: pay as you wish (10)  

Fainschmitz

Gypsy Swing, Jazz, Pop

Mit einer ganz eigenen Mischung aus Gypsy Swing, Jazz und Pop touren Fainschmitz seit 2016 durch Europa. Das Debutalbum "Fainschmitz begins" war für OE1 „die österreichischen Sommer Jazz CD des Jahres 2018". 2022 wird es groove-lastiger und tanzbarer – mit Schlagzeuger David Schweighart erweitert sich der Band-Sound, das Zarte kann jetzt auch ordentlich wummsen. In neuer Besetzung ist Fainschmitz jetzt mit vielen neuen Liedern zu erleben.
„Schrill unterhaltsam und auf eine nachdenklich machende Art witzig" (Concerto Magazin)
Fainschmitz's Musik begeistert auf Jazzfestivals wie auf Technopartys, in Konzerthäusern gleich wie auf der Straße.

Seit 2016 touren die vier Musiker mit einer ganz eigenen Mischung aus Gypsy Swing, Jazz und Pop durch Europa. 2018 erschien das Debutalbum Fainschmitz begins, „die österreichischen Sommer Jazz CD des Jahres 2018" (oe1), im April 2021 das zweite Album The Fainschmitz rises, auf dem die Band "Augenzwinkern mit Tiefgang ohne Bedeutungsschwere, Instrumentalstücke mit charmanten Ohrwürmern verbindet" (Falter).

2022 wird es groove-lastiger und tanzbarer – mit Schlagzeuger David Schweighart erweitert sich der Band-Sound, das Zarte kann jetzt auch ordentlich wummsen. In neuer Besetzung ist Fainschmitz jetzt mit vielen neuen Liedern zu erleben!

Matthias Vieider - sax, clar, voice
Alexander Kranabetter - trump, tuba
Jannis Klenke - guit, banjo
Martin Burk - db
David Schweighart - drums

Mehr dazu

Mittwoch, 23. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr

Lunovi + Fünfmalfünf

Jazz

Doppelkonzert mit zwei junge Ensembles: Lunovi vermengen ihren Jazz mit World Music, Ethno, Funk und Soul. Sehr intensiv und energetisch klingen die oft rockig-dreckigen Eigenkompositionen von Fünfmalfünf.
Lunovi

Lunovi lässt die Grenzen zwischen Jazz, World Music und Soul Pop mit Unbefangenheit hinter sich. Komplexe Rhythmen, irisierende Harmonien und lebendige Melodien berühren die Sinne, geschöpft aus unterschiedlichsten Traditionen: Einflüsse osteuropäischer und nahöstlicher Folklore verbinden sich mit jenen von Funk, Soul, Ethno Jazz oder auch südindischem Konnakol.

Debutalbum: Bohemian June (Preiser Records, April 2022)



Fünfmalfünf

sind fünf junge musikalische Persönlichkeiten, die sich in 5-facher Weise in diesem Bandprojekt vereinen.

Ihre Musik ist intensiv und energetisch, führt den Zuhörer durch verschiedene musikalische Landschaften, geformt durch den prägenden Klangcharakter der Band: Zur fünfsaitigen Geige ertönen gleichzeitige instrumentale Stimmlinien sowie der singende Klang des Saxophons, getragen von einem pulsierenden Fundament aus Bass, Klavier und Schlagzeug.
In teils rockig-dreckigen Eigenkompositionen verbinden sich diese Elemente zum einzigartigen Sound der Band.

Cozy Friedel – Violine, Gesang
Anna Keller – Saxophon, Klarinette, Flöte
Jakob Stain – Piano
Vuk Vasilic – Bass
Markus Gruber – Drums

Mehr dazu

Donnerstag, 24. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr

da Jo & el Tobo (EP-Release) + Marwin Tea

Singer/Songwriter, Rock, Pop, Mundart

da Jo & el Tobo feiern den Release ihrer EP „Beislmemoiren“. Als Support-Band haben sie Marwin Tea eingeladen.
da Jo & el Tobo
EP-Release „Beislmemoiren“

Da Jo hat ein Musikhirn, das nie zur Ruhe kommt. Dementsprechend viele klangliche Eindrücke hat er in seinem Leben schon aufgesogen und durch den Fleischwolf gedreht, um neue eingängige Songs zu formen. Wichtigstes Gewürz: Schmäh. El Tobo ist sein ältester Hawara und Rhythmuskompagnon. Gemeinsam verschmelzen die beiden Waldviertel-Wiener die unverkennbare Lethargie der Hauptstadt mit Rock-, Blues- und Jazzeinflüssen und geschmeidigen Latin-Rhythmen.



Marwin Tea & Band

Wann beginnt der innere Frieden oder die ursprüngliche einfache Liebe zu etwas? Der Salzburger Marwin Tea sagt: Im Jetzt! Und zum Beispiel „Im Fluss“, wie in seiner ersten Single. Er besingt mit Lächeln und Augenzwinkern die kleinen Dinge des Lebens, das Sein und sinniert über die Herausforderungen unserer Zeit. Dabei erfrischt er die Hörästhetik des klassischen Singer-Songwriters mit einer jazzig-musikalischen Tiefe. Songs wie „Im Fluss“, „DeiDeiDei“ und „Fernweh“ stellen seine Ode ans Leben und dessen Genießen dar. Der 28-Jährige steigt dieses Jahr mit einer EP, welche im Herbst veröffentlicht wird und seiner Band im Gepäck in den Tourbus!

Mehr dazu

Freitag, 25. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: freie Spende  

dubTalks with boNGoreGGae Band

Dub/World/Reggae

Reggae mit starken Dub-Elementen. Das Publikum erwartet ein langes Live-Set plus Aftershowparty.
Live roots reggae, ethno, dub
After Show Party with bdrecords Crews


Musikbeitrag: freie Spende

Mehr dazu

Samstag, 26. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr

Vivin + Manic Youth

Indie/Pop/Rock

Vivin präsentieren ihr neues Vinyl. Mit ihne feiert die Band Manic Youth. Indie Sounds zum Träumen, zum Genießen - und natürlich auch zum Tanzen.
Vivin

Wenn du beim Hören von Clockwork das Gefühl bekommst, selbst ein kleines Rädchen im Uhrwerk zu sein und Fandango schräge moves aus dir rausholt, bist du in die Welt von VIVIN eingetaucht. Genau das soll das zweite Album von VIVIN prägen – Geschichten vertonen, die man hören, spüren und tanzen kann. Clockwork’s Uhrwerk besteht aus gezirkelten Beats, Gitarrenzerlegungen, die sich überlappen, stetig ineinandergreifen, bis dann doch mal ein Solo-Rädchen aus dem Uhrwerk ausbricht. Apropos ausbrechen – VIVIN (hervorgegangen aus den Amadeus nominierten GIANTREE) wollen sich auch musikalisch keine Grenzen setzen und neue Sounds einbauen. Die Toleranz, die sie sozialkritisch in ihren Texten fordern, leben sie auch in ihren Kompositionen. Alles ist erlaubt, der Horizont darf sich ruhig ausweiten.



Manic Youth

„Baby I am a crystal mess – the access to the excess – the last forgotten exit for the lost“.
Das zweite Studioalbum der Wiener Band Manic Youth tra?gt den Titel „Funland“. Diverse lock-down Zusta?nde, Begegnungen mit morschen Menschen und einige fatal-fragile Fallen haben Dongsu Suh, Max Zamernik, Moritz Rauter und Leon Truschner dazu veranlasst die Gru?ndung des Funlands gemeinsam mit zwo?lf Songs nun offiziell auszurufen.
Ein Land mit dem Versuch die tragische Wucht einer irdischen Existenz zu beschreiben. Das Funland bringt uns dazu morgens aufzustehen und abends weltverliebt durch die Gassen zu fliegen. Noisige Gitarren und kajalische Engelscho?re sorgen gemeinsam fu?r eine platoonische Freundschaft der Marke „Sad Shit“. Hier kuschelt sich ein Hauch von indie-shoegaze-metal sanft in die du?steren Betonplattenbauten des Pop und findet Einzug in das Land des Spaßes. The access to the excess.
Ein grenzenloses Land fu?r alle. Ein Platz fu?r frische und verglu?hte Herzen. Ein Ort fu?r die große Pause im Kopf. Das gemeinsame Wiedersehen im Funland blu?ht in majesta?tischer Schwa?che. Ein Album fu?r alle. Ein Verlust fu?r viele.
„Hold me my friend, we are going to Funland“

Mehr dazu

Dienstag, 29. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: pay as you wish (10)  

Holawind

Jazz, Pop, Wienerlied

zeitgenössisch, unkonventionell, weltoffen: Musik zwischen Wienerlied, Jazz und Pop, Klassik und Filmmusik. Die Texte humorvoll, ehrlich und auf den Punkt gebracht.
Die einen nennen es Neue Volksmusik, die anderen Weltmusik. Holawind zeichnet sich durch Originalität und Vielfältigkeit aus und ist in der Szene schon lange nicht mehr unbekannt. Seit 2015 ist das junge o?sterreichische Quartett auf den unterschiedlichsten Bühnen präsent: in Konzerthäusern und Theatern, in Wirtshäusern und sogar in Clubs.

Die Musik von Holawind ist unbeschwert, tiefgründig und emotional und erzählt ganz persönliche Geschichten, in denen sich das Publikum selbst wiederfindet. Besondere Aufmerksamkeit erhält die Musik der vier Frauen auch durch die einzigartige Instrumentierung: Harfe, Hackbrett, Violine, Cello, Gesang.

Sie bewegen sich zwischen Wienerlied, Jazz und Pop, Klassik und Filmmusik. Ihre Texte sind humorvoll, ehrlich und auf den Punkt gebracht. Mit Raffinesse und Feingefühl verweben sie Musikgenres aus aller Welt miteinander, dadurch entwickeln sich einzigartige Kompositionen.

Katharina Dürrschmid – Hackbrett, Flöten, Gesang
Camilla Geißelbrecht – Cello, Gesang
Raffaela Gmeiner – Violine, Gesang
Sara Kowal – Harfe, Glockenspiel, Gesang

Mehr dazu

Mittwoch, 30. November 2022

Beginn: 20:00 Uhr

Barakah

Jazz, Funk, World

Dem Jazz-Sektor entsprungen, bereichern Barakah ihren Sound mit einer Vielzahl von stilistischen Einflüssen aus aller Welt. Energiegeladene, impulsiven Ästhetik mit Freude an der Improvisation sowie einem Hang zu experimentellen Konzepten.
Energiegeladene, impulsiven Ästhetik mit Freude an der Improvisation sowie einem Hang zu experimentellen Konzepten.
Dem Jazz-Sektor entsprungen, bereichern Barakah ganz ohne Berührungsängste ihren Sound mit einer Vielzahl von stilistischen Einflüssen aus aller Welt. Mit einer Offenheit für Hip-Hop, Funk, Rock und Metal wird die Musik künstlerisch mit Elementen der nordafrikanischen Gnawa-Musik und lateinamerikanischer Rhythmik verwebt.


Anton Prettler – Sax / flute
Jakob Mayer – Trombone
Markus Pechmann – Trumpet
Joander Cruz – Sax / flute
Paulo Correa – Keys
Thomas Milacher – Bass
Martin Demmer – Guitar
Sherif Abdalla – Drums

Mehr dazu

Freitag, 2. Dezember 2022

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 14  

Fat Heads

Jazz, Funk, Fusion

Eigenkompositionen voller Groove, Vielfalt und Passion.
Jazz, Funk, Fusion & Smooth.
Eigenkompositionen voller Groove, Vielfalt und Passion.


Dieter Bernold: Guitar
Sue Milischowsky: Keyboard
Andreas Schadauer: Bass
Tom Broschek: Percussion
Marcus Milischowsky: Drums
Peter Hübl: Tenorsax
Michael Hübner: Alto + Soprano Sax
Julian Preuschl: Trumpet + Flügelhorn

Mehr dazu

     

Videos/Streams zum Nachsehen:

K

Cookie-Zustimmung widerrufen

Mobile Menu Mobiler Menu